Schäuble tagged posts

Alarm: Migrationskrieg – Hochverratspolitik! Systempolitiker wollen nachlegen!

SPD-Chef Gabriel, bisher schon aufgefallen durch Kriegs- und Krisentreiberei gegen Russland sowie tatkräftiges Einstehen für TTIP, CETA, TISA, will uns bis zu 500.000 Flüchtlinge jedes Jahr aufhalsen. Höhere Steuern soll es „vorerst“ nicht geben… Bereits jetzt schon gibt es da eine Nebenwirkung, die ihm bekannt ist, weil er zum Kreis der Info-Empfänger der „kleinen Lage“ jeden Dienstag im Kanzleramt gehört: IS will bereits 4.000 Kämpfer eingeschleust haben. Wenn das zutrifft und so weitergeht, hätten wir dann in zwei Jahren 15-20.000 Kopfjäger in Deutschland.

In diesem Moment zeigt Deutschland das Beste was es hat: aktive Bürger/Innen, tätiges Mitgefühl, Freude am Helfen, Freude an der Dankbarkeit und Freude der Flüchtlinge...

Lesen

Griechenland: Der nächste Crash ist programmiert – immer teurer für Deutschland!

Glaubt man der Berichterstattung, hat Griechenlands Spitzenhasardeur, Premier Tsipras, ein „Wunder vollbracht“, denn die Bevölkerung steht mehrheitlich hinter seiner Partei, die bei den letzten Wahlen geschlagene parlamentarische Opposition stützt alle seine Notmaßnahmen. Dabei ist alles viel einfacher: Tsipras hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen: dem korrupten System, gegen das er ursprünglich mit der jungen Partei Syriza angetreten war. Seine Gegner hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon auf dem politischen Abstellgleis gewähnt, denn soeben hatte Tsipras ja einen Jubelsieg in der Volksabstimmung eingefahren. Und wie das Leben so spielt, honorieren (un)heimliche Machthaber und Lügenmedien europaweit dieses politische Hakenschlagen des Newcomers...

Lesen

Euro als Abzocker-Modell des Finanzkartells: nie als funktionierende Währung geplant!*

Zwanzig Milliarden US-Dollar Boni wurden jetzt an der Wallstreet für die fleißigen Finanzhaie ausgespuckt – als hätte es den Lehman-Crash 2008 nie gegeben. Inzwischen zeigt sich, dass die Euro-Völker an dieser Wahnwitz-Währung verarmen, obwohl Island ein wunderbares Gegenmodell bietet, wie Staaten aus scheinbar aussichtslosen Verschuldungslagen wieder herauskommen können – wenn sie nur wollen. Und die in furchtbaren, schwindelerregenden Höhen zu Bürgschaften und Zahlungen verdonnerten Euro-Regierungen haben nicht einmal die kleinsten, allereinfachsten Maßnahmen ergriffen, um ihren gepeinigten Steuerzahlern zumindest zu sagen, wem ihre Milliarden zugute kommen...

Lesen

Putin redet Klartext: Im Westen wackeln die Wände

Das Timing ist immer perfekt: Diesmal wählte Russlands Star-Präsident das Jahrestreffen des von ihm gegründeten Debattierclubs „Valdai“ in Sotschi, um dem Westen eine volle Breitseite seiner Weltsicht vor den Bug zu pfeffern. Hier nur die wesentlichen Punkte: Es ist schlimm, wenn so eine Lektion des großen Strategen und Taktikers damit anfängt, dass er vor „unbedachten Schritten“ warnt. Und es ist typisch Putin, bei aller Kritik immer auch den gemeinsamen Anknüpfungspunkt zu sehen. Denn insgesamt wolle er ja keine Anklagerede halten, sondern zur Zusammenarbeit auffordern. Auf jeden Fall stellt er erneut klar, dass es ihm keineswegs um eine Abkehr von Europa gehe. Grundsätzlich beanspruche Russland weder eine Führungsrolle noch irgendeine Sonderrolle – eine klare Kritik an den USA, ...

Lesen

Sahra Wagenknecht greift Finanzmafia und -politik an: gut!

Eine gute Rede im Bundestag – Wagenknecht ist dort die einzige, die wirklich sinnvoll zu Finanzfragen arbeitet – doch es fehlt auch ihr ganz einfach das gesamte Gebäude eines neuen Systems.
Wie kann man auf so schwachen Füßen Politik machen? Wie lange geht das – auf für die Linke – noch gut?
Und warum schafft sie es nicht ein einziges Mal in immerhin knapp neun Minuten, auf das Gesamtverbrechertum unseres Systems hinzuweisen, von dem ja der Finanzbereich nur einer ist – wenn auch der wichtigste? Dieses „Gesamtverbrechertum“ definiere ich als: menschen- und auftragsfeindliche Politik in JEDEM Ministerialressort unter Verletzung des Amtseides.

Die Linke lernt – oder sie wird von der Geschichte an den Rand gedrängt. Marxismus braucht heute allerhand Zusatzrüstzeug, um zu überleben...

Lesen