Petition: Deutschland für Frieden

Lieber außerhalb der Partei-Seite unterzeichnen?: HIER! 

Hier unterzeichnen:

ACHTUNG*: Nach Unterschrift erhalten Sie eine Mail mit Bestätigungsanfrage. BITTE BEACHTEN: Bestätigungsmail landet evtl. im SPAM-Ordner! 
BITTE unbedingt SOFORT BESTÄTIGEN, sonst zählt Ihre Unterschrift nicht! Vielen Dank 🙏

Deutschland für Frieden

Mail Body

%%Deine Unterschrift%%



Vielen Dank für Deine Unterschrift.
2,551 Unterschriften

Neueste Unterzeichner
16.241
Frau Margit G.
Niedersachsen
Germany
16.240
Frau Sabine P.
Schleswig-Holstein
Germany
16.239
Frau Helena A.
Niedersachsen
Germany
16.238
Frau Svenja S.
Baden-Württemberg
Germany
16.237
Frau Firdevs Y.
Baden-Württemberg
Germany


Deutschland für Frieden

Bereits zwei Mal wurde Deutschland in den letzten 110 Jahren in Krieg gegen Russland irregeführt. Am jetzigen dritten Krieg gegen Russland wird sich Deutschland nicht länger beteiligen.

Wir setzen unser Vertrauen auf Menschen und Regierung in Russland, dass sie uns weder besetzen noch in Vasallendienste zwingen wollen, wie unsere amerikanischen Freunde sich das leider angewöhnt haben.

Sollte die russische Regierung es in glaubwürdigem Dienst der Selbstverteidigung ihrer Heimat für unumgänglich erachten, vorübergehend Truppen nach Deutschland zu entsenden, https://www.bitchute.com/video/NuwKo9za8En5/ werden wir unsere russischen Nachbarn als Gäste bei uns willkommen heißen.

Deutschland steht für Frieden und Freundschaft mit allen Nachbarn, mit Russland, Amerika und allen Völkern der Welt.

Diese Welt ist uns allen anvertraut – wir alle sollen ihre treuen Hüter sein.

Diese Petition richtet sich an Bundeskanzler Olaf Scholz und die Bundesregierung, der wie alle seine Minister seinen Amtseid darauf geschworen hat, Schaden von Deutschland abzuwenden. Es geht darum, dass Deutschland sich am nächsten Krieg gegen Russland und dessen Vorbereitung nicht mehr beteiligt, auch keine Kriegswaffen an Russlands Kriegsgegner liefert, kein Training oder Ausbildung, weder direkt noch indirekt, für Militärpersonal oder Milizen aus Gegner- oder Feindstaaten Russlands, weder auf deutschem Staatsgebiet noch anderswo – und insbesondere, dass kein deutscher Schuss mehr auf einen Russen abgegeben wird.

NICHT EINER – NIE WIEDER.

 

Германия за мир

Германия не будет участвовать в войне против России.

Мы верим народу и правительству России, что они не хотят нас ни оккупировать ни принудить к вассальной службе, как это, к сожалению, привыкли делать наши американские друзья.

Если российское правительство, поистине служа самообороне своей родины, сочтет необходимым временно направить войска в Германию, мы будем приветствовать наших российских соседей как гостей.

Германия выступает за мир и дружбу со всеми своими соседями, с Россией, Америкой и всеми народами мира.

Этот мир доверен всем нам – мы все должны быть его верными хранителями.

Эта петиция адресована Федеральному правительству Германии и её канцлеру Олафу Шольцу, которые, как и все его министры, принесли присягу, предотвращать любой вред Германии. Дело в том, что Германия больше не будет принимать участия в очередной войне против России и в её подготовке, не будет поставлять военного оружия врагам России в военное время, не будет предоставлять никакой подготовки или обучения, прямо или косвенно, военнослужащим или ополченцам из вражеских государств России, ни на территории Германии, ни где-либо ещё – и прежде всего, что немецкие выстрелы больше не будут производиться по русским людям.

НИ ОДИН – БОЛЬШЕ НИКОГДА.

 

Germany for Peace

Germany will not take part in any war against Russia.

We place our trust in the people and government in Russia that they will neither occupy us nor force us into vassal service, as our American friends have unfortunately become accustomed to doing.

Should the Russian government, in credible service of self-defense of their homeland, deem it necessary to temporarily send troops to Germany, we will welcome our Russian neighbors as guests.

Germany stands for peace and friendship with all its neighbors, with Russia, America and all the peoples of the world.

This world is entrusted to all of us – we are all to be its faithful keepers.

This petition is directed at Chancellor Olaf Scholz and the federal government, who, like all his ministers, swore his oath of office to avert damage to Germany. The point is that Germany no longer takes part in the next war against Russia, its preparations, does not deliver arms to Russia’s enemies, no training or education, neither directly nor indirectly, for military personnel or militias from adversary or enemy states of Russia, neither on German territory nor elsewhere – and, in particular, that no more German shots are fired at a Russian.

NOT ONE – NEVER AGAIN.

Begründung zur Petition

I Vorgeschichte

Das deutsch-russische Verhältnis sah in der Geschichte erfreuliche Höhen und schreckliche Tiefen.

Fast 27 Millionen Sowjetbürger opferten im 2. Weltkrieg ihr Leben für den Schutz ihrer Heimat, ein entsetzlicher Blutzoll, der unser Denken für alle Zeiten verändern muss.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion lesen wir in den Publikationen der Denkfabriken unserer amerikanischen Freunde immer wieder die offen erklärte Absicht, Russland auf ähnliche Weise zu Fall bringen zu wollen. Immer wieder hat die US-geführte Nato in der Vergangenheit die Nato-Russland-Akte gebrochen (1), sie hat damit das berühmte unselige Vermächtnis des ersten Nato-Generalsekretärs Lord Hastings Ismay (2) vollstreckt: Russland (aus Europa) draußenhalten, Amerika (in der Führung Europas) drinhalten – und Deutschland: unten halten. Immer weiter dehnte sich die Nato in Europa Richtung Osten aus, noch weiter zieht sich der Kreis des Einflussgebietes.

Zwei Putsche in der Ukraine, 2004 (3) und 2014 (4), wurden aus den USA erheblich unterstützt (5), 2014 zählte auch Deutschland zu den führenden Helfern der Putschisten (6), unter ihnen auch die aufstrebende Nazi-Bewegung (7) dort, eine Art Förderprojekt der CIA (8), die auch aus der Kiewer US-Botschaft heraus täglich den „Maidan“ lenkte. Die CIA gibt ihre Nazi-Beziehung in der Ukraine selbst öffentlich zu – allerdings selbstverständlich nicht vollumfänglich… Nach dem ersten Putsch konnte sich die Ukraine noch einmal dem westlichen Einfluss zumindest teilweise entziehen, seit 2014 erscheint das kaum möglich, die Abhängigkeit ist total (9).

Mitten im zweiten Umsturz von 2014 hat Russland im Eilverfahren die einst zu Russland gehörende Krim besetzt, um seine dortige Marinebasis Sewastopol zu schützen – und dort in Volksabstimmung mit offiziell 83% Beteiligung und mehr als 95% Zustimmung (10) die anschließend vollzogene Wiedervereinigung der Krim mit Russland legitimiert; allerdings blieb dabei für die notwendige UN-Zustimmung keine Zeit mehr – ebenfalls ein klarer Verstoß gegen die Nato-Russland-Akte. Der Westen wirft Russland deshalb „Annexion“ vor, unterstützt jedoch in der Ukraine seit Jahren Naziverbände, die Annexion der Golan-Höhen durch Israel und duldet die Besetzung von Teilen Syriens durch türkische Truppen. Prof. Egon Bahr, außenpolitischer Berater Willy Brandts, riet denn auch, die Krim-Vereinigung nicht anzuerkennen, sondern zu respektieren – ein Verfahren, das sich in der Entspannungspolitik erfolgreich bewährt hatte (9). Inzwischen hat Ex-Kanzlerin Merkel zugegeben, dass eine Umsetzung des Minsk II-Abkommens zur Lösung der Donbass-Krise nicht beabsichtigt war, sondern der Ukraine und der Nato Zeit für Aufrüstung verschafft werden sollte. Nach Merkel hat das dann auch der französische Ex-Präsident Hollande zugegeben, dass mit dem Minsk II-Abkommen nur Zeit gewonnen werden sollte, um die Ukraine für den geplanten Krieg gegen Russland aufzurüsten. Das hat in Russland zum Jahresende 2022 für erhebliche Enttäuschung gesorgt. Und im neuen Jahr 2023 kam schließlich noch der britische Ex-Premier Boris Johnson zu einer ähnlichen Aussage: Minsk II sei nur eine „diplomatische Imitation“ gewesen.

In der Analyse, dass die amerikanisch-britische Besatzung in Deutschland den Frieden in Europa stört, hat Christoph Hörstel bereits 2015 auf dem parlamentarischen Petitionsweg eine Petition an die Bundesregierung gerichtet, damit diese den US-UK-Truppenabzug veranlasst. Die Bundesregierung durfte die Petition weder annehmen noch diskutieren – offenbar mangels Souveränität. Deshalb folgte dann eine öffentliche Petition an US-Präsident Obama und UK-Premier Cameron (11).

Nach einem mit 105.000 Unterschriften positiven Ergebnis verweigerten die Botschaften beider Länder jegliche Kommunikation. Also wird es jetzt darum gehen müssen, mindestens 2 Millionen Stimmen für den Frieden zu sammeln.

 

II Lage

Ein Trommelfeuer feindseliger westlicher Propaganda hat die Fertigstellung der zweiten Doppelpipeline NordStream2 begleitet. Russland wird in aggressiver Form kritisiert (12), weil Gazprom sein selbstverständliches Recht wahrnimmt, Gas auf dem Weltmarkt zu Marktpreisen zu verkaufen, während alle vertraglichen Lieferverpflichtungen in Europa übererfüllt werden (13).

Russland wird zu Unrecht aggressiver Absichten gegen die Ukraine (14) beschuldigt; nicht nur gibt es diese Absichten nicht, angesichts von 125.000 Mann ukrainischer Truppen (15) direkt an der Demarkationslinie des abtrünnigen Donbass – ständig in unseren Medien verschwiegen! – fehlen aktuell auch die Möglichkeiten dazu; während die Nato gewohnheitsmäßig und in ständig steigendem Maße die Nato-Russland-Akte verletzt, unter anderem mit rollierenden Truppeneinsätzen (16) in der Ukraine (17), die in ihrer Wirkung einer (nicht zulässigen) dauerhaften Stationierung gleichkommen, aber neuerdings auch mit vertragswidrigen Einsätzen türkischer Kampfdrohnen im Donbass (18).

Ukraines Präsident Selenski, wegen seiner Versprechen, alle Konflikte friedlich und ehrlich im Dienste des Volkes zu lösen, mit hoher Mehrheit 2019 ins Amt gewählt, zeigte sein wahres Gesicht spätestens am 24. März 2021, als sein Dekret 117 herausgab, mit dem Befehl, Donbass und Krim zurückzuerobern – obwohl er wusste, dass dies nicht gelingen würde. Damit hatte Selenski das Minsk-II-Abkommen faktisch aufgekündigt, zu deutsch: gebrochen. Und in seiner restlos faktenfreien Hetzrede auf der 58. Sicherheitskonferenz kündigte Selenski an, den Verzicht auf Atomwaffen aus dem Budapester Abkommen von 1994 aufzugeben (ab 17:45 https://www.youtube.com/watch?v=c0dhJcTTQM0&t=869s), für Russland neben dem Dekret 117 (s. o.) der wichtigste Auslöser des Angriffs auf die Ukraine fünf Tage später, am 24. Februar 2022.

Die Kampfhandlungen im Donbass begann Kiew ab Mitte Februar 2022 durch massierte Feuerüberfälle der ukrainischen Streitkräfte auf die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk – unter Bruch des Minsk II-Abkommens, dessen Einhaltung niemals Gegenstand und Leistungsbereich ukrainischer Politik war.

https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/512842 nur als Beispiel, komplette Liste: https://www.osce.org/press-releases/?filters=+im_taxonomy_vid_3:(116)+im_taxonomy_vid_1:(896)+sm_translations:(en)+ds_date:([2022-02-01T00:00:00Z%20TO%202022-02-23T00:00:00Z])&solrsort=ds_date%20desc&rows=50

Das Minsk II-Abkommen wollte die Nato Ende 2021 gleich gar nicht mehr umsetzen (19), stoppte die Gespräche mit Russland im Normandie-Format durch einen simplen Verfahrenstrick: Die Gesprächseinladung an Russland war so formuliert, dass sich für die russische Seite eine Teilnahme verbot – und als das russische Außenministerium in einem ungewöhnlichen Akt das hinterhältige Einladungsschreiben veröffentlichte, gab es Beschwerden aus dem Westen wegen angeblichen Bruchs der Vertraulichkeit diplomatischer Kommunikation.

Auch folgende Schritte Washingtons und Kiews bestimmten den Weg in den erwünschten Krieg:

  1. Im September und Oktober 2021 griff Kiew mit „Bayraktar“-Drohnen türkischer Produktion, deren Anwendung das Minsk II-Abkommen verletzt, Treibstofflager im abtrünnigen Gebiet Donezk an. https://dan-news.info/defence/voennye-kieva-s-bespilotnika-atakovali-neftebazu-v-donecke-proizoshel-vzryv–nikonorov/  Zusammengefasst hier: https://www.anti-spiegel.ru/2021/ukrainische-offensive-im-donbass-kiewer-armee-rueckt-vor-und-greift-oellager-in-donezk-mit-drohne-an/
  1. Im November 2021 schlossen die USA und Kiew ein Abkommen zur „Strategischen Partnerschaft“, das die Nato-Perspektive Kiews als auch die Rückeroberung von Donbass und Krim unterstützt – also exakt die Zielsetzung des Selenski-Dekrets 117 vom 24. März 2021 – und dies entgegen den schärfsten russischen Warnungen vor der Nato-Partnerschaft mit der Ukraine. In Europa rührte sich kaum Protest, von Regierungen kam nichts. Die Bundeszentrale Politische Bildung erwähnt das Abkommen nicht einmal: https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/344567/chronik-8-bis-21-november-2021/ – und verschweigt es auch in einer Analyse vom 21. November 2021: https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/343743/analyse-kooperation-im-bereich-der-militaerreform-zwischen-nato-und-ukraine-seit-2014/ – Das US-Außenministerium geht mit dem Abkommen normal offen um: https://www.state.gov/u-s-ukraine-charter-on-strategic-partnership/
  1. Im Januar 2022 hat die Nato die Ukraine eingeladen, an der Nato-Agenda 2030 mitzuwirken – damit hat die Nato das US-ukrainische Abkommen zur Strategischen Partnerschaft vom November 2021 praktisch zur Anwendung gebracht. Dazu gibt es kaum deutsche oder gar englische West-Quellen: https://www.kmu.gov.ua/en/news/ukrayina-vizme-uchast-u-formuvanni-strategichnoyi-koncepciyi-nato-do-2030-roku-olga-stefanishina
  1. Ukrainische Sonderkommandos beschädigen E-Werk, Gasleitungen https://t.me/BifFidU/5189

Am 19. Februar 2022:

https://t.me/russlandsdeutsche/2449

https://t.me/russlandsdeutsche/2451

https://t.me/russlandsdeutsche/2452

https://t.me/russlandsdeutsche/2454

5. Die Russische Föderation erscheint nach wie vor umzingelt von US-Militärbasen, dergestalt, dass russische Schiffe jederzeit und überall am Auslaufen in die Weltmeere gehindert werden könnten. Die USA haben in den vergangenen Jahren auf ukrainischem Territorium fünf Luftwaffenbasen eingerichtet, diese wurden von Russland im Februar zuerst angegriffen. Das ukrainische Militär wurde seit 2014 konsequent auf Nato-Standards ausgerichtet, die Nato-Mitgliedschaft ist als Ziel in der ukrainischen Verfassung verankert; gegenwärtig sammelt Washington dafür Unterstützung bei Mitgliedern. Kanada, Litauen, Polen, Tschechien, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien und die Slowakei sind bereits dafür. Ein Nato-Beitritt der Ukraine könnte als Startschuss für den III. Weltkrieg wirken.

Besonders das Vorgehen der USA ist als hoch aggressiv (20) einzuschätzen, der Aufbau einer Marinebasis für US-Atom-U-Boote in Norwegen (21) sei nur als Beispiel genannt, die neue norwegische Regierung wollte die Basis schließen, ist jedoch als sozialdemokratische Minderheitsregierung offenbar zu schwach. Nicht weniger als 46 Speziallabore für Biowaffen allein in der Ukraine (22) umgeben wie ein Ring inzwischen Russland und China (23).

Deutschland, Europa, die US-geführte Nato stehen rechtlich im Krieg gegen Russland, sogar der wissenschaftliche Dienst des Bundestages gibt das zu WD-2-019-22-pdf-data, inzwischen aus 5 Gründen: 1) Geheimdienst-Daten, 2) Waffen und Munition, 3) Ausbildung, 4) Feuer-, Gefechts- und Operationsleitung – und jetzt noch 5) Soldaten, Moskau kritisierte das schon im Sommer 2022. Besonders unangenehm: Kaum einer weiß, dass die Clay-Kaserne in Erbenheim bei Wiesbaden die US-Kommandozentrale für den Ukrainekrieg ist. Unter der Startbahn lagern massenhaft Waffen, ganz nahe an den Wohnungen der Wiesbadener! – die Bevölkerung weiß nichts davon.

Russland hat für jeden einzelnen Punkt das Recht zum totalen Gegenangriff, auch gegen Deutschland, mit Recht auf Durchmarsch bis an Deutschlands Westgrenze, kurze Ankündigung genügt.

Die Zahlen des schwedischen Rüstungsforschungsinstitut SIPRI zeigen seit Jahrzehnten, dass die US-Rüstung alle Welt weit übersteigt; nicht nur hat der Westen nichts zu befürchten, vielmehr ist es Russland (24*) das sich bedroht fühlen muss.

In dieser Lage kommt Deutschland in wachsende Gefahr, nicht nur seine traditionell guten und in beiden Völkern tiefgreifenden Beziehungen zu Russland aufgeben zu müssen, sondern gar in einen ungerechten Krieg gegen Russland hineingezogen zu werden, den die Nato nicht gewinnen kann. Denn Präsident Putin hat unmissverständlich klargemacht, dass er im Falle einer existenzbedrohenden Kriegsentwicklung unter Einsatz konventioneller Waffen auch zuerst zu Massenvernichtungswaffen greifen wird (25*), in einer Art Notwehr. Und auf diesem Gebiet hat Russland ausnahmsweise auch im direkten Vergleich mit den USA ein etwas größeres Arsenal.

Inzwischen wird klar, dass Washington auf drei Wegen plant, Deutschland und Europa in den Bomben- und Schießkrieg gegen Russland aktiv zu verwickeln – gegen jeden einzelnen davon müssen wir uns deshalb lautstark wehren:

  1. Ukraine in die Nato: siehe Ramstein-Teffen der Ukraine-Kontaktgruppe vom 21.4.2023
  2. Alle Nato-Staaten aufrüsten und in Vertragsbruch Nato-Russland-Akte und 2+4-Vertrag bringen: 20.000 Mann der 101. und 82. US-Luftlandedivisionen sind bereits in Polen und Rumänien!
  3. Polen zum Frontstaat aufbauen, noch stärker in den Ukrainekrieg verwickeln – und schließlich direkt in den Krieg Regen Russland!: Polens neue Luftwaffenbasis Reszow wird ein zweites Ramstein! – und Polen erhält riesige Waffenmengen: Rüstungsausgaben stiegen von EUR 13 mia auf 31 mia! Polen bekommt Uran-abgereicherte Durchschlagsmunition M 829 aus USA sowie 366 Abrams-Panzer, dazu aus Südkorea 1000 „Black-Panther“-Panzer K2, 700 Panzerhaubitzen K 9 und 48 Kampfflugzeuge FA- 50! Diese Waffen sollen in zu errichtenden Waffenfabriken in Polen hergestellt werden. Radikale Kräfte basteln schon an neuen Landkarten mit russischen Gebieten für Groß-Polen. (Grafik und Informationen: Compact, Nr.4/23, SS 44-46)

In Absprache mit Washington wird das Vereinigte Königreich aktivster Provokateur im Ukrainekrieg, mit Lieferungen von Uranmunition vom Typ „Challenger-2“ und „Storm Shadow“ Marschflugkörpern, die 560 Kilometer Reichweite haben und in der „Export-Version“ für Ukraine angeblich auf 250 Kilometer begrenzt wurden. Russland hatte vor beiden Schritten gewarnt und  Gegenmaßnahmen angekündigt, einschließlich Gebietsausweitung in der Ukraine in Höhe der neuen Waffenreichweite.

 

III Konsequenzen

Damit wird die Vermeidung eines Krieges zur Existenzfrage, vermutlich nicht nur für Deutschland und Europa.

Wir brauchen deshalb nunmehr entscheidende Schritte, um den heute wirkenden Kriegstreibern (26) eine Hürde in den Weg zu schieben, die sie nicht umgehen können.

Phantastisch: Deutschlands groteske Opposition hat keinerlei Plan oder Idee, wie wir uns Washingtons Macht entziehen könnten. Nun wird hier schriftlich festgehalten: Wir haben einen Plan – und wir arbeiten täglich daran.

  1. Schritt: mehr Unterschriften für diese Petition

  2. Schritt: verständlich machen, wohin die Reise gehen muss

– nämlich:

Nach dem wunderbaren Vorbild der früheren kleinen afrikanischen Kolonie Frankreichs, Dschibuti – https://tinyurl.com/cc8zcjx8, kämpfen wir für eine kleine russische Truppenpräsenz in Deutschland, etwa 5.000 Mann. Nato-Alliierte bekommen ebenfalls 5.000. Und wir freuen uns auch, wenn 5.000 Mann deutscher Truppen in Russland Freundschaftspraxis lernen. Russland hat nichts dagegen, wurde uns von russischen Offiziellen bestätigt.

Wie kam Dschibuti zu seiner China-Garnison? Zuerst einmal war das Land die größte französische Auslands-Marinebasis. Dann kamen 2007 die amerikanischen Freunde, bezahlten für 3.000 Mann im Camp Lemonnier, stationierten aber 4-5.000. Vom Camp aus haben sie mit ihren Drohnen ganz Afrika terrorisiert, beschwert sich Dschibuti. 2017 kam China dazu, heute haben wir außerdem Japan, Italien, Spanien und Saudi-Arabien dort. Dschibuti hat 900.000 Einwohner. Und diese Stützpunkte sind ein gutes Geschäft für das nicht gerade wohlhabende Land. Für Deutschland ist diese Politik aus Sicherheitsgründen unerlässlich, wenn wir nicht zum dritten Mal in rund 100 Jahren in einen völlig unnötigen, sinnlosen Weltkrieg hineingezogen werden wollen, wieder gegen Russland.

Wir sagen: Nur Lemminge können nicht umkehren.

Wir haben blutig gelernt, dass Kriege entstehen, wenn sich zu wenige und zu schwache Kräfte für den Frieden einsetzen. Wir wissen, dass Kriege nicht „ausbrechen“, sondern planvoll angezettelt werden – und zwar von denen, die sich davon einen (hohen) Gewinn versprechen, Finanz-, Rüstungs- und Medienkartelle gehören traditionell dazu. Aber der Finanzbereich ist in unserer Zeit so stark belastet, hier stecken die größten Gewinner:

Die mit Riesenabstand größte Finanzblase der Menschheitsgeschichte wurde angezettelt von einem grotesken Finanz- und Geldsystem, das privaten Banken unzulässige Privilegien mit Geldschöpfung aus Schuldgeld sowie Zins und Zinseszins einräumt, an denen sich täglich vor allem Superreiche über Sonderkonditionen („private placement“) immer noch weiter bereichern: eine untragbare Entwicklung, die am Ende alle bezahlen müssen; sozusagen: tot oder lebendig.

Wenn diese Blase platzt, werden die Menschen deshalb zunächst sich und dann den Regierungen und Bankenführungen unangenehme Fragen stellen; (Nur?) ein Krieg würde die zwangsläufig folgenden innenpolitischen Verwerfungen sicher in Schach halten können.

Dagegen helfen nur starke Gegenmaßnahmen aus der Bevölkerung, um die unverantwortliche Abenteuer-Politik der Bundesregierung vor der Katastrophe zu stoppen. Dafür muss es bundesweit eine einheitliche Forderungsstruktur geben. Dabei kann es dann nur um die Ziele gehen, welche die Wurzel der Probleme angehen. Und da kann es nur um folgende 5 Punkte gehen, kein Punkt ist verzichtbar, mehr ist auch nicht unbedingt nötig:

  1. NordStream auf in 3 Schritten: a) NordStream 2b öffnen, b) die anderen 3 Rohre reparieren c) die fehlenden Turbinen nach russischen Maßgaben an Russland liefern.
  2. Sanktionen gegen Russland weg: alle, sofort, bedingungslos.
  3. Keinerlei Waffenhilfe mehr für Kiew, keine Munition, kein Training, keine Söldner, nichts. Nur noch humanitäre Sachspenden – aber kontrolliert!
  4. Lügenpolitik stoppen: Viruslüge*, Klimalüge**, Kriegslügen***! (* Tests, Masken, Spritzen, Beschränkungen) – (** GEG, Wärmepumpen-Wahnsinn, Windrad-Wälder, Solarwüsten, Zwangssanierungen, E-Auto-Irrsinn) – (*** blutrünstiger aggressiver Diktator Putin steuert brutalen Überfall auf die schwache, wehrlose und grundehrliche Ukraine, die unserer Hilfe bedarf)
  5. Rücktritt aller Regierungen in Bund und Ländern. Durch Misstrauensvoten und Proteste!

 

IV Fazit

Wir wenden uns vor allem an:

– 81% der Abstimmenden von 2022-1-23 (27), die erklärt haben, dass die EU zur Deeskalation der Ukraine-Krise nicht genug unternimmt,

– 59% der Teilnehmer an einer YouGov-Umfrage (28) von Ende Januar 2022, die erklärt haben, dass sie gegen Waffenlieferungen an die Ukraine sind.

Gegen die wachsende Kriegsgefahr helfen nur noch klare und eindeutige Schritte, die überall gleichermaßen verstanden werden – und die Lehren aus den schrecklichen Erfahrungen der letzten 100 Jahre beherzigen.

Deutschland und Europa brauchen außerdem Sicherheit gegen Washingtons kriminelle Kriegstreiberei, also eine bombenfeste Kriegsaustrittsstrategie. Das sind die vier Kernpunkte:

  1. Deutschland räumt alle Atomwaffen auf seinem Territorium (Büchel), Schluss mit der „Teilhabe“. Wir brechen nicht länger § 2 des Atomwaffensperrvertrages und gestatten den amerikanischen Freunden und Partnern nicht länger, deutsches Territorium für deren Verletzung des § 1 des Atomwaffensperrvertrages zu missbrauchen.
  2. Deutschland nimmt am nächsten Krieg in Europa nicht teil. Deutschland wird keine einzige Kugel auf Russen abfeuern.
  3. Deutschland öffnet bei Anrücken der russischen Armee die Grenzen und KÄMPFT NICHT.
  4. Deutschland entsendet 5.000 Bundeswehrsoldaten nach Russland und stationiert ein Kontingent von 5.000 russischen Soldaten auf seinem Territorium – neben der amerikanisch-britischen Hauptbesatzung von etwa 60.000 Mann, diese Zahl verringern wir auf ebenfalls 5.000 Mann. (Dschibuti-Lösung)

Stell Dir vor es gibt Krieg – und Deutschland geht ausnahmsweise einmal nicht hin. Und macht nicht mit.

Deutsche Souveränität und FREIHEIT – gibt es nicht geschenkt! Das kann jeder einzelne tun:

  1. Protest mit gemeinsamen Forderungen (s. oben: III Konsequenzen) + Art. 146 GG: richtige Verfassung!
  2. an Abgeordnete schreiben: Misstrauensvoten in Bund und Ländern unterstützen!
  3. Petition „Deutschland für Frieden“ unterschreiben!

Was wir mit Russland erreichen wollen, um Europas Frieden endgültig zu stärken:

1. Friedensvertrag
2. Rückversicherungsvertrag nach Bismarcks Vorbild von 1887
3. umfassender Freundschaftsvertrag
4. zahlreiche weitere Abkommen zur wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Zusammenarbeit

Die Toten zweier Weltkriege danken den Friedvollen. Die Lebenden lernen zu schätzen was ihnen geschenkt ist – und setzen sich treu verantwortlich dafür ein, diese Geschenke liebevoll zu hüten.

***

Deutschland für Frieden

Begründung zur Petition

Spiegel+FAZ-online

JETZT AUCH ÖFFENTLICH!!

BITTE weiterleiten! 

Russland-Flyer: Sieht aus wie ein Flyer, wird vor Gericht zur Waffe gegen Amtsmissbrauch und Korruption:            ALLE Fakten sind belegt!                      Richter, die diese Fakten nicht anerkennen, machen sich strafbar!

30.3.23_flyer_russland_ohneBeschnitt

30.3.23_flyer_russland_1mmBeschnitt

30.3.23_flyer_russland_2mmBeschnitt

 

Kurzlink*: https://tinyurl.com/y7juumdd

JETZT HIER bitte MITMACHEN!: unterschreiben, weiterleiten – DANKE! Wir werden Werbebudget bekommen! – und siebenstellige Unterstützerzahlen! Und im Hintergrund laufen vielfältige Aktionen, auch im Ausland. 

* Unterschreiber-Daten landen übrigens exakt NIRGENDwo, außer bei uns. Und wir geben diese Daten an genau NIEMANDEN weiter. 

Weblinks für alle markierten links

https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-01/ukraine-konflikt-baltikum-skandinavien-nato

https://www.nato.int/cps/en/natohq/declassified_137930.htm

https://www.swr.de/-/id=20605396/property=download/nid=659934/utsv37/index.pdf

https://www.countercurrents.org/zuesse090215.htm

https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2994347

https://www.heise.de/tp/features/Aufklaerung-der-Maidan-Morde-Ich-bin-nicht-sicher-wann-ich-wieder-in-die-Ukraine-reisen-kann-3369117.htm

https://www.youtube.com/watch?v=8-RyOaFwcEw

https://eastmednews.org/the-cia-has-been-training-paramilitaries-including-nazis-to-act-in-ukraine/

https://www.spiegel.de/politik/ausland/egon-bahr-fuer-respektierung-der-krim-annexion-a-1005025.html

10 https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/287565/vor-fuenf-jahren-russlands-annexion-der-krim/

11 https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland

12 https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_90953350/grossbritannien-wirft-russland-manipulation-von-gaspreisen-vor.html

13 https://www.spiegel.de/wirtschaft/gaskrise-gazprom-liefert-etwas-mehr-erdgas-nach-deutschland-vorerst-a-2ff24f38-1957-493a-9622-9749feb61dd3

14 https://www.anti-spiegel.ru/2022/was-man-im-westen-alles-nicht-ueber-die-aktuellen-ereignisse-in-der-ukraine-erfaehrt/

15 https://de.rt.com/europa/127817-russisches-aussenministerium-halfte-ukrainischen-armee/

16 https://text.npr.org/1078241901

17 https://www.canada.ca/en/department-national-defence/services/operations/military-operations/current-operations/operation-unifier.html

18 https://asiatimes.com/2021/12/turkish-drones-could-decide-who-wins-a-ukraine-war/

19 https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-minsker-abkommen-ist-ploetzlich-schlecht-wie-der-spiegel-ueber-das-normandie-format-desinformiert/

20 https://xn--christoph-hrstel-wwb.de/scandinavia-dangerous-path/

21 https://thebarentsobserver.com/en/security/2021/05/tromso-makes-ready-us-navy-sub

22 https://www.heise.de/tp/features/Entwickeln-die-USA-neue-biologische-Waffen-4177163.html

23 https://xn--christoph-hrstel-wwb.de/biological-chemical-weapons/

24 http://welttrends.de/res/uploads/WeltTrends-Erklaerung-Frieden-220210.pdf

25 http://welttrends.de/res/uploads/WeltTrends-Erklaerung-Frieden-220210.pdf

26 https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-chronologie-der-eskalation-rund-um-die-ukraine-seit-dem-25-januar/

27 https://www.spiegel.de/ausland/london-moskau-will-in-ukraine-pro-russischer-fuehrung-installieren-a-2ec8d662-e39f-404b-ae20-b0a74895f370

28 https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mehrheit-der-deutschen-gegen-waffenlieferungen-an-ukraine-17756524.html