Salafisten in Deutschland? – Terrormanagement! Die Lügenpolitik des BfV u. a.

Bildschirmfoto 2014-10-03 um 10.41.46

Wenn der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Maaßen, vor der wachsenden Gefahr des Salafismus in Deutschland und Europa warnt, dann weiß er wovon er spricht. Und er weiß es verdammt viel besser als er den Lügenmedien sagen darf. Denn es ist Amtspolitik in seinem Hause wie bei den Kollegen (Komplizen?) von BKA und BND, den künftigen blutigen Totentanz auf unseren Straßen zu organisieren. Vielleicht meint Meister Maaßen ja auch, er könne so sein Gewissen beruhigen. Ich weiß schon, wie das dann später vor Gericht gedreht wird: „Er hatte damals in verzweifelter Lage immer gewarnt, er hat dabei viel riskiert, auch für sich persönlich, er meinte es ehrlich!“

Ganz ehrlich, Herr Richter! Er liebte uns doch alle! Fazit: Unsere Politik ist überall multikriminell durchsetzt, es gibt nur noch saubere Flecken, die rasch schrumpfen.

Es wäre relativ einfach, den CIA-gepäppelten Salafismus zurückzudrängen, wenn es denn wirklich gewollt wäre. Aber das will ja niemand – und zu viele wagen nicht einmal zu wollen, schlimmer, nur einzelne wagen es, die Verbrecher heimlich zu enttarnen, wie Snowden, irgendetwas zu „leaken“. Da wartet Heldentum auf Helden. Aber nicht mehr lange.

Die nächste Umdrehung zur künstlichen Schaffung bürgerkriegsähnlicher Zustände an ausgewählten Orten in Deutschland steht auch schon in den Startlöchern: „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) – im Nazi-Duktus abgekürzt (GeStaPo). Voll BfV- gestützt, ahäm – unterwandert, etwa wie die NPD.

Es ist alles so einfach gestrickt, so klar umrissen, dass es schon schmerzt und langweilt zugleich. Aber die deutschen Michelmützen flüchten zitternd unter Muttis Fittiche, wo sie von den Konzernmafiosi gemolken werden, bis ihnen die Augen tränen. Und wo der Niedergang programmiert wird als sei es ein Computerspiel.

Unter diesen Umständen erscheint es dann geraten, bei IRIB alles im Zusammenhang zu erläutern: Es gibt keinen prinzipiellen Unterschied zwischen Washingtons Politik in Libyen, Syrien, Irak etc. und der in Europa – nur graduellen. Ich bin für diese Unterschiede sehr dankbar, weiß aber auch um ihre Zerbrechlichkeit: Wenn es sich finanziell lohnt oder Gewinne anders nicht zu sichern sind –  wird nachgelegt.

IRIB-Interview 30. Oktober 2014: http://german.irib.ir/analysen/interviews/item/270065-interview-mit-christoph-h%C3%B6rstel

PS: Gauck hadert mit den Linken? Ich lach‘ mich tot: Ziemlich viele hadern mit Gauck! Hoch mitverantwortlich!