SpiegelOnline: Antisemitische* Hetzpropaganda

Hetzpropaganda

Der folgende Beitrag ist entstanden aus meinem Protestbrief an die Spiegel-Redaktion.

Ihr Beitrag ist unzulässig einseitig, somit Hetzpropaganda, weil er verschweigt, dass an diesem Freitag 96 (!) zivile Demonstranten in 200 Metern Entfernung vom Gaza-Zaun, der auch schon auf Palästinenser-Gebiet liegt, zusammengeschossen wurden – von der israelischen Armee. 57 der Verletzten wurden mit scharfer Munition beschossen. Angesichts der Dauerblockade des Gaza-Streifens, verlieren die viele der so Angeschossenen ihre Gliedmaßen – und jede Woche, jeden Freitag, wiederholen sich diese Gräuel.

Es gibt inzwischen 1.000 nicht oder kaum behandelbare Opfer mit Knochen(mark)entzündungen als Folge der israelischen Massenverletzungen. Die UN hat unabhängige Untersuchungen durchgeführt, Israels brutale Kriegführung gegen zumeist friedliche Demonstranten scharf verurteilt. Die Verantwortlichen gehören nach Den Haag und hinter Gitter – aber Israel erkennt, wie auch die USA, die UN-Gerichtsbarkeit nicht an! Seit wann müssen Kriminelle ihre Gerichte „anerkennen“? Im zwischenstaatlichen Bereich kann nicht ge-Recht sein, was im zwischenmenschlichen oder gesellschaftlichen Bereich oder gesellschaftlichen zum Zusammenbruch des Rechts(systems) an sich führen würde.

Unerträglich: Wer so schreibt wie ich hier, wird in deutschen Großmedien als „antisemitisch“ diffamiert und in meinem Fall keinerlei Rücksicht darauf genommen, dass ich jüdische Vorfahren habe – oder meine Familie deshalb in der Nazizeit ständig mit einem Bein im KZ stand.

 

* Semitische Völker sind solche, die semitische Sprachen sprechen. Arabische Sprachen stellen hier das mit Abstand größte Kontingent.

Andere Definitionen sind lächerliche Propagandamittel und befördern Volksverdummung – eine klare Verletzung ihrer Amtspflichten durch die Bundesregierung.