POLIZEIFAHNDUNG: Versuchte Entführung Hörstel-Sohn 2020-12-17

Entführung

Tatzeit: Donnerstag, 17.12.2020, 16:40 Uhr

Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei und nochmaliger Befragung des betroffenen Jungens, konnten Zeichner der Landeskriminalamtes Brandenburg ein sogenanntes subjektives Portrait des Täters nach den Angaben des Jungen anfertigen. Auch konnte der Junge eine markante Tätowierung des Täters beschreiben, die der Polizeizeichner ebenfalls visualisierte. Das Amtsgericht Potsdam hat nunmehr einen richterlichen Beschluss erlassen, wonach das Portrait und die Tätowierung veröffentlicht werden dürfen. Die Täterbeschreibung des Mannes wurde im Rahmen der Ermittlungen nochmals konkretisiert:

  • sehr groß (ca. zwei Meter groß)
  • etwa 26 Jahre alt
  • kräftig, sportliche Statur
  • trug auf dem rechten Handgelenk ein Tattoo (als Datei angehängt)
  • hatte dunkelbraune, kurze, hochgegelte Haare mit Geheimratsecken
  • hatte einen dunklen Vollbart
  • War bekleidet mit einem dunkelblauen Mantel und einer Hose mit Camouflagemuster sowie schwarzen „Nike“ Schuhe mit weißen Absätzen.
  • Hat nach Aussage des Jungen das „R“ bei der Aussprache gerollt.
  • Er soll aus der Kleinen Weinmeisterstraße gekommen sein und nach der Tat in die Beyerstraße verschwunden sein.

Die Polizei fragt:

  1. Wer kennt die abgebildete Person und um wen handelt es sich?
  2. Wer erkennt die Tätowierung und kann diese einer bestimmten Person zuordnen?
  3. Wer kann weitere Hinweise auf die Tat vom Donnerstagnachmittag, 17. Dezember 2020 in der Potsdamer Kleine Weinmeisterstraße geben oder hat den Täter auf seinem Weg in die Beyerstraße beobachtet.

Hinweise zu diesem Sachverhalt nimmt die Polizeiinspektion in Potsdam unter 0331-5508-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Alternativ kann unser Hinweisformular im Internet genutzt werden. Dieses finden Sie im Online-Service in unserem Bürgerportal unter www.polizei.brandenburg.de, oder direkt unter polbb.eu/hinweis.

 

Entführung

Landeshauptstadt Potsdam, Kleine Weinmeisterstraße

Kind angesprochen- Polizei sucht Zeugen

Donnerstag, 17.12.2020, 16:40 Uhr

 

Beim Spielen mit anderen Kindern versteckte sich am Donnerstagnachmittag ein Junge zwischen zwei, auf der „Kleine Weinmeisterstraße“ Ecke Beyerstraße abgeparkten Autos. Nach Angaben des Neunjährigen soll sich dann ein Unbekannter genähert haben, der den Jungen aufgefordert habe mit ihm mitzukommen. Dann soll der Mann das Kind an der Hand gefasst haben und versucht haben ihn mitzuziehen. Der Junge habe sich dagegen zur Wehr gesetzt und sei wieder losgelassen worden. Anschließend lief der Junge weg und informierte seine Mutter.Der Unbekannte soll sich in Richtung Beyerstraße entfernt haben. (Hörstel: Der Unbekannte soll die  Beyerstraße Richtung Puschkinallee/Straßenbahn hochgelaufen sein.)

Er wurde wie folgt beschrieben:

  • sehr groß (ca. zwei Meter groß)
  • etwa 26 Jahre alt
  • hatte dunkelbraune, kurze, hochgegelte Haare und einen dunklen Vollbart
  • War bekleidet mit einem dunklen Mantel

Die Kriminalpolizei hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen. Sie bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben die hiermit in Verbindung stehen könnten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam, unter 0331-55080, zu wenden.

 

Anmerkungen von Christoph Hörstel

130.000 Menschen haben das Phantombild auf Facebook gesehen. Es gibt offenbar keine heiße Spur.

Der lange Zeitraum zwischen Tatzeit und Beginn der Fahndung mit Phantombild ist mit Sicherheit auch der Überlastung unserer Polizei zuzuschreiben. Dies ist der Ablauf der Polizeiarbeit:

  • Tatzeit Mitte Dezember 2020
  • Durchsicht Fahndungskartei durch das Opfer: Mitte Januar 2021
  • Erstellung Phantombild: Mitte Februar 2021
  • erste Veröffentlichung Phantombild: 25. März 2021 – Staatsanwaltschaft, Gericht und Polizei haben zusammengewirkt, vergleichsweise zügig

Christoph Hörstel hat am 7. April 2021 offiziellen Kontakt zum Potsdamer Polizeipräsidenten, Oliver Stepien, aufgenommen, um die in der Vergangenheit schwierige Zusammenarbeit mit der Polizei zu verbessern.