WA62  Widerstand und Kriegsgefahr: Christoph Hörstel  2021-11-16

Widerstand

Dienstag, 16. November 2021, 15 Uhr

Volltext: https://tinyurl.com/yj928gum

Bitchute:

 

VIER Besonders ernste Anlässe, besonders ernste MITTEILUNG:

I. Propagandaschlacht um Deutschland

  1. Klinikum Karlsruhe: Riesenaufruhr in unserer Welt der Corona-Kritiker

Angeblich soll ein Mann wg. fehlender Impfung drei Tage weder Nahrung noch Pflege erhalten haben – und dann gestorben sein.

  • Kurzes Nachdenken ergibt: 3 Tage sind 9 Arbeitsschichten in den Abstufungen der Verantwortlichkeit. Treffen die Vorwürfe zu, setzen sich Alle einer Mordanklage aus. Das erscheint sehr unwahrscheinlich.
  • Die Quellenlage ist verdächtig mau: Keine Angaben zu Namen, Station + Zimmernummer – obwohl doch angeblich ein Video gedreht wurde. Sehr unwahrscheinlich.
  • Alle Szene-Insider, die diese Informationen mit Empfehlung weiterleiten, bekannte Namen, können keine weiteren Tatsachen zusammentragen. Sehr unglaubwürdig.

Ich habe Dr. Kahler am Sonntag während meiner Heimreise von einem Auswärtstermin gebeten, zu recherchieren – sie kam nicht weiter als bis zu den bekannten mauen Hinweisen.

  • Dann dementierte am Montag die Krankenhausleitung – rundum.

Und jetzt gibt es eine ganz neue Lage:

  • Inzwischen gibt die Krankenhausleitung immerhin zu, dass in ihrer Obhut ein Mensch verstorben sei, wenn auch angeblich keinesfalls unter den geschilderten schrecklichen Umständen, die inzwischen zu Strafanzeigen und Ermittlungen geführt haben.

Wir lernen: Die Szene steckt voller Personal, das unverantwortlich mit Fakten und Aussagen umgeht, es nicht schafft, Stations- und Zimmernummern aufzuschreiben – oder dieses mindestens erfolgreich anzumahnen usw. Jeder kann selbst nachhalten, wer da beteiligt war – und seine Konsequenzen ziehen.

Damit ist klar: Die Zersetzungsarbeit gegen die Corona-Opposition geht erfolgreich weiter, mit wachsendem Impfdruck und Intrigen aller Art.

Da wir als Wortführer der völlig zerstrittenen „Corona-Bewegung“ nicht in der Lage sind, professionell zu arbeiten, uns zu koordinieren, wird die Gegenseite weiter an Kraft gewinnen, während wir das Wichtigste beschädigt sehen, das wir mangels Macht noch haben: unsere kollektive Glaubwürdigkeit.

In dem was ich hier sage steckt ein Appell. Ich rechne nicht mit einem sinnvollen Echo. Aber eines kann ich zusichern: Frau Dr. Kahler und ich machen einfach weiter, exakt geradeaus, alle Karten auf dem Tisch. So leicht sind wir nicht auszutricksen. Und das kommt an. Wir wachsen.

 

  1. Thomas Jendges, Ex-Chef Klinikum Chemnitz, soll vor seinem Selbstmord einen Abschiedsbrief verfasst haben – mit ungefähr diesem Inhalt:

Jendges kritisiert scharf die Informationspolitik der Regierungen im Umgang mit der Gefährlichkeit der COVID-Impfungen. Das ständige Belügen und Betrügen an den Patienten und Geimpften, dass Impfungen angeblich ungefährlich seien, könne er nicht länger aushalten, soll es in dem Brief heißen.

Er verurteile das Impfen der Bevölkerung mit experimentellen und tödlichen Covid-19-Impfstoffen, bei dem es sich in Wahrheit um einen Biokampfstoff handele. Für Dr. Thomas Jendges geschehe so ein Völkermord und ein Verbrechen an der Menschlichkeit, soll in dem Brief stehen.

Weil ihm der Bürgermeister mit Kündigung gedroht habe, wenn er nicht mehr auf Linie bleibe und sich weigere, an dem Klinikum Impfungen an Patienten durchzuführen, gab es für Jendges mutmaßlich keine weiteren Optionen mehr. Er wolle kein Verbrechen der Bundesregierung, der Landesregierung und deren Handlanger mittragen. Er sehe in seinem Freitod die einzige Möglichkeit, dagegen ein Zeichen zu setzen.

Interessant ist, dass es bisher kein Original des Schreibens gibt. Offenbar herrscht gewaltiger Druck überall, auch von Erpressung wird gesprochen.

Es gibt keine Möglichkeit der Verifizierung – aber einen prominenten Toten. Und diese Bekanntheit zusammen mit einem plausiblen Text sichert hiermit die Aufmerksamkeit.

 

II. Spaltung, Kontakt- und Kommunikationsunfähigkeit

Leider hat sich seitdem der Corona-Widerstand in sechs Teile gespalten, die schwer oder kaum zusammenarbeiten:

  1. „reine“ Maßnahmenkritiker, wollen mit „Querdenkern“ oder gar „Verschwörungstheoretikern“ nichts zu tun haben
  2. Maßnahmenkritiker + „Pandemie-Kritik“: keine erhöhten Totenzahlen!
  3. Maßnahmenkritiker + „Plandemie“-Kritik: alles nur Konzern-Hype
  4. Maßnahmenkritiker + „Plandemie“-Kritik: alles nur geschickt aufgebautes Lügengespinst und Konzern-Hype um „Corona“-Lüge
  5. Maßnahmenkritiker + „Plandemie“-Kritik: alles nur geschickt aufgebautes Lügengespinst und Konzern-Hype um „Corona“-Lüge – es gibt keinen Virenbeweis!
  6. Maßnahmenkritiker + „Plandemie“-Kritik: alles nur geschickt aufgebautes Lügengespinst und Konzern-Hype um „Corona“-Lüge – es gibt keine Viren!

 

DIE NEUE MITTE gehört zur wachsenden Gruppe 6. Wir wissen, dass das ganze Problem nur ein Symptom einer irregeführten globalen Gesellschaft ist, die bis zum „Great Reset“ getrieben werden soll – nötigenfalls auch mit Krieg, nötigenfalls auch in Europa.

WIR WISSEN, wie das zu vermeiden ist, unser Netzwerk steht.

 

III. Mitten in diese Gemengelage trifft

  1. die alarmierend wachsende Kriegsgefahr in der Ukraine.

Washington und Moskau beschuldigen sich gegenseitig der Kriegsvorbereitung. Eindeutig ist: Washington und die jämmerlichen Europäer haben angefangen und sind nach wie vor treibende Kraft im Tauziehen um Ausdehnungsraum im Osten. Die heute in Westmedien vorgelegten angeblichen Luftaufnahmen angeblicher russischer Militärfahrzeuge angeblich an der Grenze zur Ukraine, sind lächerlich unglaubwürdig. Mit weiterem Zurückweichen vor der westlichen Aggression gefährdet Russland seine eigene Sicherheit in unzumutbarem Maß.

  1. Die alarmierende Entwicklung des lächerlich simplen Flüchtlingsstreits an der weißrussisch-polnischen Grenze.

Zu beiden Themen hatte ich bereits am Samstag in meinem Interview mit dem iranischen Rundfunk ausführlich Stellung genommen, heute den Text für ein ersatzweise geplantes und damit hinfällig gewordenes „Widerstand aktuell 62“ auf die Webseiten gestellt.

Und da wirken Zerstrittenheit und politische Unfähigkeit unserer Opposition doppelt tödlich: Kaputtgeimpft taumeln wir dem nächsten Weltkrieg entgegen, als hätte wir die Lektionen aus den ersten beiden nie gehört.

 

IV. Als Sahnehäubchen auf dem Wahnsinn lese ich soeben, dass die offenbar durchgeknallte Bundesnetzagentur* die Zertifizierung für die zweite Doppelpipeline NordStream2 unterbrochen hat – als ob wir vor dem Sommer stünden, statt mitten im beginnenden Winter.

Offizielle Begründung für den erneut selbstzerstörerischen deutschen Unsinn: Die russische Betreiberfirma der Pipeline mit Sitz in der Schweiz müsse sich zuerst und vorher nach deutschem Recht aufstellen: Das ist ein komplettes Schurkenstück gegenüber unseren russischen Lieferanten UND den deutschen und europäischen Bevölkerungen UND der Umwelt, letzteres, weil es unsere Abhängigkeit von Frackinggas erhöht.

Soviel zu den sogenannten Sozialdemokraten und Grünen. Nur noch peinlich.

 

Aus diesen vier Gründen habe ich heute vier klare Bitten:

  1. Warnen Sie in Ihrem Umfeld vor dieser besonderen Lage
  2. Schreiben Sie IHRER Oppositionsgruppe und mahnen Sie mehr Zusammenarbeit an
  3. Warnen Sie Bundesregierung (Kanzleramt), Ampelkoalition (Scholz) und die Bundesnetzagentur vor kalten Wohnungen wegen Gasmangel, vor Kriegstreiberei und Corona-Wahnsinn – weil wir sonst die warme Luft aus den Amtsstuben herauslassen könnten. Alle Adressen auf meiner Webseite.
  1. Bitte denken Sie positiv über eine größere Spende an uns nach, damit wir uns endlich angemessen öffentlich bewegen können – schließlich haben wir nicht nur Prominenz, sondern auch praktisch erwiesene Kompetenz und alle notwendigen Zugänge.

Danke.

 

Alles Gute, wo immer Sie sind. Machen wir gemeinsam Ernst.

 

Video

  • Spendenaufruf:
  • Empfänger: Neue Mitte
  • Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin
  • Verwendungszweck: „Spende“
  • IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF

*Adressen/Kontakte:

Bundesnetzagentur

Presse/Öffentlichkeitsarbeit: Telefon 0228 / 14 – 9921, E-Mail: pressestelle@bnetza.de

Standorte: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Allgemeines/DieBundesnetzagentur/UeberdieAgentur/Standorte/Standorte-node.html

Bundeskanzleramt

Telefon:030 182722720 – Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin