Kriegsgefahr Ukraine – und damit für Deutschland! Christoph Hörstel 2021-11-16

Kriegsgefahr

In den vergangenen Wochen haben die USA Russland vorgeworfen, an der ukrainischen Grenze Truppen zusammenzuziehen. Interessant: Derartige Vorwürfe hat die Ukraine weder erhoben noch bestätigt.

Dann die Reise von CIA-Chef Burns nach Moskau vor rund zwei Wochen, die offenbar nur den Zweck hatte, zu erkunden, wie Washington seine aggressiven Ziele in Mittelosteuropa durchsetzen kann, ohne eine militärische Antwort Russlands auszulösen. Russland hat den Mann empfangen – dessen Nebenjob darin bestanden haben wird, sich über den Stand der Unterwanderung Russlands vor Ort zu informieren, um herauszubekommen, wie weit Moskau zu verunsichern ist. Seit Jahrzehnten kauft die CIA in Russland jeden, der nicht bei Drei auf dem Baum ist: „… alles was Beine hat“, sagte mir ein CIA-Mann über die Aktivitäten in Deutschland vor der Wiedervereinigung.

Die Ukraine ist in der EU nicht gern gesehen, viele Nato-Staaten wollen nichts von dieser Mitgliedschaft wissen – dabei geht’s noch gar nicht um die mögliche russische Antwort, sondern vor allem um das grassierende Mafia-Unwesen dort, etwa vergleichbar Albanien, Kosovo etc.

Auslöser meines diesbezüglichen Interviews mit ParsToday-IRIB vom 13. d. M. sind eine Reihe sehr ernster russischer Beschwerden über Ereignisse im und um den Donbass, von denen wir nichts gehört haben, dank unserer demokratischen Großmedien und ihrer beispielhaften Redaktionspolitik.

  1. Feuerüberfälle ukrainischer Truppen auf öffentliche und zivile Gebäude im Grenzgebiet des Donbass:
    1. Petrovsky, Kuibyshevsky, Kievsky – Bezirke von Donezk
    2. Gorlovka, Novoazovsky – Bezirk der Republik Donezk, DVR, werden schwer beschossen
    3. Skolniki und Golubovsky im Gebiet der Republik Lugansk
  2. Eroberungen ukrainischer Truppen im Grenzgebiet des Donbass, Ende Oktober Staromaryevka im Bezirk Telmanovskiy der DVR
  3. Transport schwerer Waffen und Panzer in das Grenzgebiet:
    1. 11 Panzer T-64
    2. 50 Panzerfahrzeuge
    3. Zahlreiche Selbstfahrlafetten und schwere Haubitzen
    4. Am Bahnhof der von der Ukraine kontrollierten Stadt Druschkovka wurden mehr als dreißig selbstfahrende Haubitzen „Gvozdika“ und 24 gezogene Haubitzen D-30 gesichtet.
  4. Entführung, Inhaftierung, Folter und Besuchsverweigerung für den russischen Staatsbürger Andrey Kosyak, der Beobachter der gemeinsamen russisch-ukrainischen Kontroll- und Koordinierungskommission im Bereich der Republik Lugansk ist – englische Abkürzung JCCC. Rechtswidrig wird russischen Diplomaten der Zutritt zu Kosyak verwehrt, die OSZE kümmert sich nicht um den Fall, obwohl sie das vertraglich müsste.

OSZE-Sonderbeauftragter Mikko Kinnunen: „Die Sicherheitslage entlang der Kontaktlinie hat sich noch weiter verschlechtert. In der letzten Oktoberwoche verzeichnete die Mission die höchste Zahl an Waffenstillstandsverletzungen seit Juli 2020. Das gibt Anlass zur Sorge wegen der Gefahr einer weiteren Eskalation.“

Russischen Geheimdienstberichten zufolge erhöhen die Streitkräfte der Ukraine ihre Offensivfähigkeiten an der Front im Donbass.

Ukraines Armeechef Valery Zaluzhny erklärte auf dem Veteranenforum der sogenannten Anti-Terror-Operation, dass „die Bereitschaft zu töten und für sein Land zu töten die höchste Manifestation von Patriotismus ist“. Gleichzeitig müssen die Streitkräfte der Ukraine ihre Taktiken entwickeln, verbessern und vor allem „sich auf die Durchführung offensiver Operationen zur Befreiung ihrer Territorien vorbereiten“. Dass Zalushny ausgerechnet den rechtsradikalen Nazifreund Dimitri Jarosh zu seinem „Berater“ gemacht hat, der die Kampferfahrung seiner Terrorverbände anpreist, kann die russischen Bedenken zu verstärken.

Aufklärungsflüge der Nato-Staaten in der Nähe der Grenzen der Russischen Föderation in die Schwarzmeerregion werden immer zahlreicher, meldet das russische Verteidigungsministerium. In den letzten Tagen wurden drei Luftaufklärungsflugzeuge der NATO-Mitgliedsstaaten gesichtet: ein strategisches Aufklärungsflugzeug RC-135 der US Air Force, das von einem Luftwaffenstützpunkt auf der Insel Kreta (Griechenland) startete, ein Stützpunktpatrouillenflugzeug P-8A, das von einem Luftwaffenstützpunkt auf der Insel Sizilien (Italien) abhob „Poseidon“ der US Navy und das C-160G „Gabriel“-Aufklärungsflugzeug der französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, das von einem Luftwaffenstützpunkt in Rumänien abhob. Über dem Territorium der Ukraine wurde ein weiteres US-Aufklärungsflugzeug entdeckt, das vom Territorium Großbritanniens abhob. Und das Hauptquartierschiff der US-Marine, Mount Whitney, verließ die norditalienische Hafenstadt Genua und hat jetzt den mittelitalienischen Hafen Gaeta erreicht.

Abschlussbewertung des russischen Verteidigungsministeriums: diese Flüge und die verstärkten Aktivitäten als Erschließung des angeblichen Kriegsschauplatzes und des Territoriums der Ukraine, falls im Donbass Feindseligkeiten beginnen. Erschwerend komme hinzu: Die politische Komponente entspricht den militärischen Vorbereitungen.

Alles Gute – wo immer Sie sind. – Machen wir gemeinsam Ernst!

Und noch etwas: Unser Kampf für Sie und alle anderen geht nicht ohne Geld. Auch an dieser Stelle braucht’s Ihren Einsatz. DRINGEND.

DANKE.

  • Empfänger: Neue Mitte
  • Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin
  • Verwendungszweck: „Spende“
  • IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF