WA65  Nato will Krieg in Europa – WIR NICHT! Christoph Hörstel  2021-12-6

Nato

Montag, 6. Dezember 2021

Volltext: https://tinyurl.com/5cfb2xes

Bitchute: https://www.bitchute.com/video/EdNWiukmldZb/

 

Nachrichten und Tatsachen

Deutschlands designierter Bundeskanzler, Olaf Scholz (SPD), gibt soeben bekannt:

Karl Lauterbach wird Bundesgesundheitsminister!

Deutschland hat damit nach dem Baerbock-Außenministerium schon das zweite hoch wichtige Ministeramt an Personen vergeben, die immer wieder nicht in der Lage sind, einen deutschen Satz sinnvoll zu gestalten.

Aber vor den sinnvollen Sätzen müssen wir uns mehr fürchten!

Russland: russische Duma bereit, die Donbassrepubliken offiziell anzuerkennen

aufgrund der Weigerung der Ukraine, das Minsker Abkommen zu erfüllen.

Dies gab der stellvertretende Vorsitzende des parlamentarischen Komitees Internationaler Angelegenheiten, Alexej Tchepa bekannt.

„Eine Anerkennung der Republiken ist möglich. In Anbetracht der Bedrohung unserer Staatsbürger, treffen die betreffenden Organe diese Entscheidung in Übereinstimmung mit unserer Verfassung.“

Ukraine: Verteidigungsminister Reznik gab bekannt, wann Russland die Ukraine angreifen wird:

„Aktuellen Ermittlungen zufolge, wird Russland wahrscheinlich Ende Januar bereit sein für eine Eskalation.“

Donbass-Donezk: Premier der Donbass-Volksrepublik Donezk (DNR), Denis Puschilin, hat in der Live-Schaltung des russischen TV-Sender Rossia (Polit-Sendung „60 Minuten“) zur Verschärfung der Lage an der Donbass-Front:

„Wir sehen doch nicht nur die Aufrufe, sondern auch die Taten seitens Großbritannien und USA. Nicht nur Waffen (an das Kiewer Regime) geliefert, sondern auch die Bereitschaft Spezialeinheiten zu verlegen. Genau genommen ist es kein Kampf Eins gegen Eins mehr. Ich schließe nicht aus, dass wir bei Russland, vielleicht aber auch bei Weißrussland, (nach militärischer Hilfe) anfragen werden.“

Puschilin und sein Kollege Leonid Pasechnik von der Republik Lugansk haben bereits im April Parteiausweise der russischen Regierungspartei „Einiges Russland“ erhalten. Das ist selbstverständlich eine Provokation gegen Kiew, die nur verständlich wird nach westlichen Provokationen gegen Russland: als abgestufte Reaktion.

https://donbasstoday.ru/glava-dnr-poluchil-partbilet-edinoj-rossii-vmeste-s-glavami-oblastej-rf/

Kein arktisches Gas für Europa? Frankreich verbietet seinen Banken im Namen des Klimas das russische Energieprojet Arctic LNG 2 zu unterstützen – obwohl der französische Ölmulti Total beteiligt ist.

Russische Energiekonzern Nowatek, die französische Total sowie chinesische und japanische Unternehmen werden Erdgas aus den reichen Gasfeldern der nordsibirischen Jamal-Halbinsel verflüssigen und verschiffen. 20 Prozent des Flüssigerdgases LNG sollen dann nach Europa und 80 Prozent nach Asien gehen.

Propaganda deutscher Kartellmedien: https://tinyurl.com/yyengkyf

Putin will Krieg!

Norwegens Rückzugsversuch: Überraschung am 3. Dezember: Meldung, die neue norwegische Außenministerin Huitfeldt ist gegen ausländische Nato-Truppen nahe der norwegisch-russischen Grenze.

Erst Anfang des Jahres, also noch unter der Vorgängerregierung, wurde bekannt, dass in Nord-Norwegen amerikanische und britische Bomber und auch Marineinfanteristen nahe der russischen Grenze stationiert sind. Ebenfalls unter der Vorgängerregierung eröffnete Norwegen auch einen Stützpunkt für amerikanische Atom-U-Boote.

Außenministerin Huitfeldt kündigte nun ausdrücklich an, dass sie mit den Amerikanern und Briten darüber reden wolle, was andeutet, dass Norwegen sich für den Abzug der anglo-amerikanischen Truppen und Waffen aus seinem Land einsetzen wird.

Sanktionen gegen Russland: Die Präsidenten Litauens, Polens und der Ukraine haben sich in einer Online-Konferenz darauf geeinigt, schärfere Sanktionen gegen Russland zu fordern. Begründung: Russlands angebliche „Aggression gegenüber Kiew“: Russland solle seine Truppen von der ukrainischen Grenze zurückziehen.

Problem: Kiew hat seine halbe Armee im Donbass, also direkt am Hals der starken ethnisch russischen Bevölkerung, nahe an der russischen Grenze, zusammengezogen. Fast täglich gibt es hier Feuerüberfälle mit schwerer Artillerie und Kampfdrohnen. Soviel ist sicher und bestätigt.

Russland hingegen hat keine größeren Truppenverbände direkt an der ukrainischen Grenze.

 

Dazu grundsätzlich

Aufgrund von Geschichte und ethnischer Verbundenheit muss eine Positionierung der Ukraine gegen Russland das Land zerreißen.

Mit solcher Schurkenpolitik hantiert Washington in böser Nachfolge des britischen Empire gewohnheitsmäßig, zum Beispiel durch Rüstungsmilliarden an PKK-nahe Kurdentruppen in Syrien: Das gefährdet Zusammenhalt, Frieden und damit Existenz der Türkei, nicht nur unsere Nachbarn, sondern unsere verdienten Verbündeten.

 

Russlands Präsident Putin hat für die Ostausdehnung der Nato „rote Linien“ eingezogen: Demnach könnte die russische Armee marschieren, wenn:

  1. Weißrussland angegriffen wird – Umsturzversuch gab’s ja bereits.
  2. Die Ukraine der Nato beitritt – das will Kiew, die europäischen Nato-Mitglieder bleiben hier vorsichtig
  3. Die Ukraine den Donbass militärisch überrollt – schon jetzt finden fast täglich die erwähnten Feuerüberfälle statt.
  4. In der Ukraine Kurzstreckenwaffen installiert werden.

https://www.anti-spiegel.ru/2021/kommentar-im-russischen-fernsehen-wie-putin-biden-in-die-realitaet-zurueckholt/ und andere

 

Kommentar von US-Präsident Joe Biden: „Ich erkenne keine roten Linien von irgendjemandem an.“

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-59528864

 

Morgen, Dienstag, ist ein Gipfelgespräch per Video zwischen Putin und Biden geplant, um die Krise entspannen zu helfen.

Meine Befürchtung: Die westlichen Kartellmedien werden in einer Riesenaktion alles auffahren, um Russland als allein Schuldigen an der Krise dazustellen und das Blaue vom Himmel herunterzulügen.

Meine Bitte: Achten Sie doch bitte darauf – und prüfen Sie selbst!

 

Wir komme ich zu solchen Befürchtungen? Nehmen wir die jüngsten Äußerungen der Nato zur Kenntnis!

 

Nato-Generalsekretär Stoltenberg am 30. November 2021

„Wir leben heute in einem Zeitalter des systemischen Wettbewerbs. Russland und China untergraben die auf Regeln basierende internationale Weltordnung. Das Machtgleichgewicht verschiebt sich, und Demokratie und Freiheit sind unter großen Druck geraten.“

Im Einzelnen:

„Wir leben heute in einem Zeitalter des systemischen Wettbewerbs.“

Falsch: Wir haben keinen systemischen Wettbewerb – den hatten wir früher! WELTWEIT beherrschen reiche Cliquen mit angepassten Medien die breiten Volksmassen.

Was wir haben ist Washingtons Herrschafts- und Unterdrückungsanspruch, den sich die weltweite Völkergemeinschaft nicht mehr länger unangefochten und stillschweigend gefallen lassen will – und darf!

Immer wieder einmal hören wir Stimmen aus Russland und China, die unsere zum Teil durchgeknallten Fehlsteuerungen angreifen:

  • Putin sprach zum Schutz von Familie und menschlichen Werten
  • China reglementierte Computerspiele für Kinder auf 3x pro Woche je eine Stunde von 20-21 Uhr – ich habe das meinen gelegentlich zock-süchtigen Kindern (10 – 17) erklärt.
  • Und es gibt Zustände in beiden Ländern, die ich in Deutschland nicht sehe und nicht haben möchte…

 

Russland und China untergraben die auf Regeln basierende internationale Weltordnung.

Die Arroganz ist bestechend.

Russland und China sind die beiden globalen Führungsmächte, die sich zusammengetan haben, um Washingtons Unterdrückung und Bevormundung gemeinsam zu entkommen. Stoltenberg SAGT „auf Regeln basierende Weltordnung“ und MEINT damit: auf Washingtons Regeln basierende Weltordnung!

 

„Das Machtgleichgewicht verschiebt sich, und Demokratie und Freiheit sind unter großen Druck geraten.“

Der erste Hauptsatz „das Machtgleichgewicht verschiebt sich“, ist die einzige zutreffende Ansicht im ganzen Stoltenberg-Gefasel: Die bisherigen Machtverhältnisse klarer Unterlegenheit von Russland + China sind längst nicht mehr so klar wie früher, die beiden haben gegenüber den USA und der Nato klar und deutlich aufgeholt und werden vermutlich in den nächsten 10-20 Jahren ebenso klar und deutlich überholen.

„Demokratie und Freiheit sind unter großen Druck geraten.“ Das ist eine traurige Tatsache: Global hat der Deep State die jämmerlichen Reste örtlicher Demokratie beerdigt, die jetzige Corona- und künftige Corona+Klima-Diktatur sind nur der neueste Stand. Besonders groß wird der Verlust in westlichen Ländern wahrgenommen, wo bisher noch hin und wieder Rechtssicherheit herrschte. Rechtssicherheit ist inzwischen die absolute Ausnahme.

 

Nato-Generalsekretär Stoltenberg am 30.11. weiter:

„Das neue Strategische Konzept der NATO bietet die Gelegenheit zu definieren, wie die NATO … operieren wird. Fünf Elemente sind von zentraler Bedeutung: die Verteidigung unserer Werte, die Stärkung unserer militärischen Macht, die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaften, die Bereitstellung einer globalen Perspektive und die Entwicklung der NATO als institutionelle Verbindung zwischen Europa und Nordamerika.“

 

Im Einzelnen – und in deutscher Sprache:

  1. Verteidigung unserer Werte

Die Nato fährt fort, anderen Ländern oder Regierungen Gehorsam aufzuzwingen.

 

  1. Stärkung unserer militärischen Macht

Die Nato rüstet militärisch auf, um auch künftig andere Länder zum Gehorsam zwingen zu können.

 

  1. Erhöhung der Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaften

Die Nato setzt nach innen und außen gewaltige Propagandamittel ein, um in der globalen Kommunikation die Lufthoheit zu behalten.

 

  1. Bereitstellung einer globalen Perspektive und die Entwicklung der NATO

Noch stärker und selbstverständlicher als bisher werden alle Nato-Länder Washingtons globale Beherrschungs- und Unterdrückungswünsche zu vollstrecken haben.

 

  1. als institutionelle Verbindung zwischen Europa und Nordamerika

Grundlage für diese klare globale Unterdrückungsdoktrin ist Europas Gehorsam im Verhältnis zu Washington.

 

DIE NEUE MITTE widersetzt sich: klar, öffentlich und unter Inanspruchnahme unseres im Grundgesetz garantierten Rechts auf Widerstand in allen fünf Punkten.

In Anlehnung an Willy Brandt und andere folgen wir dem Modell der gemeinschaftlichen Sicherheit und Ordnung, dem Vorrang der Selbstverteidigung und des Respekts aller für Lebensweise und Rechtsordnung aller anderen.

Wir alle, alle Völker, alle Nationen, sind als große Menschheitsfamilie Teil der Natur, die wir schützen und bewahren müssen, wenn wir eine Chance auf gesundes Überleben behalten wollen.

Frieden und Naturschutz benötigen eine gerechte globale Vermögensverteilung.

ABER:

Modernes Pharaonentum, grotesk korrupte Systeme wie beispielsweise unser wahnsinniges bankrottes Finanz-und Geldsystem als Grundlage der Deep State-Diktatur, das Ganze mit Logen und Drahtzieher-Cliquen eng verbandelt, beenden wir: In unserem Kurzprogramm steht diese Aufgabe ganz vorn – in der Präambel.

 

Damit und auf dieser Grundlage wieder konkret zur Krise in Mittelosteuropa:

Vor fast genau 30 Jahren, löste sich die Sowjetunion auf: 26. Dezember 1991

Staatschef Gorbatschow erhielt dafür weitreichende mündliche Zusicherungen, die er sich NICHT vertraglich absichern ließ.

Alle Zusicherungen hat die Nato gebrochen – rückte immer weiter nach Osten vor, Washington erklärte ausdrücklich, Russland genauso zersetzen zu wollen wie zuvor die Sowjetunion.

 

Spendenaufruf

Und noch etwas: Unser Kampf für Frieden und Veränderung geht auch mit verdammt wenig Geld, aber nicht ganz ohne. Auch an dieser Stelle braucht’s Ihren Einsatz. DRINGEND.

Wir wollen konkret: Facebook + Youtube wegen ihrer illegalen Kanallöschung oder Stilllegung rechtlich angreifen.

Inserate für DIE NEUE MITTE in elektronischen Partner-Medien schalten.

DANKESEHR – unser Dank gilt vor allem unseren

Video

  • Spendenaufruf:
  • Empfänger: Neue Mitte
  • Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin
  • Verwendungszweck: „Spende“
  • IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF

 

DESHALB:

Russlands Interessen in Mittelosteuropa sind unsere! Wir sagen NEIN:

  • NATO-Mitgliedschaft der Ukraine
  • Kurzstreckenraketen in Mittel- und Mittelosteuropa
  • NATO-Truppenmassierungen in Mittel- und Mittelosteuropa
  • verstärkte Aufrüstung

Nicht im Interesse des Friedens

Nicht im Interesse der Entspannung

Nicht im Interesse der Zusammenarbeit

 

Wir fordern deshalb und kündigen an:

Vier Ziele – siehe oben

  • Nato-Kräfte ziehen sich von der russischen Grenze zurück, mindestens 50 km, mehr wird gemeinsam verabredet
  • Gesamtstärke in einem größeren Sektor wird gemeinschaftlich verabredet
  • Keine weiteren Nato-Mitgliedschaften, sondern gemeinsam verabredete Sicherheitszonen, Ukraine könnte dort hinein
  • Wiederbelebung OSZE und Minsk-Abkommen
    • beide zuletzt ständig vom Westen untergraben und gestört

 

Vor drei Wochen, Mitte November haben Menschen einen „Neuen Krefelder Appell“ unterzeichnet – ich verlinke.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27774

Darin geht es um den schnellstmöglichen Abzug aller Nato-Truppen aus Deutschland, also binnen zwei Jahren:

Wir, DIE NEUE MITTE, haben gern eine kleine friedliche Präsenz unserer Freunde – ALLER Freunde. Und laden gern unsere russischen Nachbarn, Freunde und Partner dazu ein.

Im neuen Krefelder Appell geht es auch um den Austritt aus der Nato:

Wir, DIE NEUE MITTE, stehen programmgemäß für Verhandlungen, um die Nato befrieden zu helfen – an Austritt denken wir erst, wenn dieses Vorhaben der Rückkehr der Nato zu einem reinen Verteidigungsbündnis scheitert.

Allerdings: Das von Generalsekretär Stoltenberg verkündete neue Nato-Programm soll im Juni 2022, also nächstes Jahr, so beschlossen werden.

Wenn das geschieht und sobald dieses nach innen und außen gefährlich und abenteuerlich aggressive Programm beschlossen ist, wird sich DIE NEUE MITTE ebenfalls gegen eine weitere Nato-Mitgliedschaft stellen, dann können wir nur noch ‘raus.

Der neue Krefelder Appell greift auch zu kurz, denn er lässt die Strukturen, die in unsere wahnsinnige Situation geführt haben, zu weit außer Acht und verkämpft sich an Einzelmaßnahmen, statt einen Gegenentwurf zu skizzieren, der grundsätzlich Antwort und Halt bietet. Aber so ist das in unserer entpolitisierten Opposition.

 

Kurz gefasst: DIE NEUE MITTE unterstützt den Krefelder Appell, selbstverständlich, unterschreiben wird sie ihn derzeit nicht.

 

Alles Gute – wo immer Sie sind. – Machen wir gemeinsam Ernst!