Die lästige Virendebatte – auf den Punkt gebracht! Christoph Hörstel 2022-5-19

Virusdebatte

Aus einer Zuschrift von heute

Als treuer Leser und Hörer Ihrer Beiträge bin ich in letzter Zeit sehr traurig geworden. Auch bei Ihnen musste ich leider feststellen, dass auch Ihnen eine Diskussion mit Andersdenkenden nicht gelingt.
Es geht doch jetzt um so viel mehr, als dass man eine Virusexistenz in seiner Grundlage beweisen muss. Krieg, Impfung und totale Überwachung und Bevormundung sind doch jetzt die wichtigen Themen. Könnten Sie nicht wirkliche Größe zeigen und sich mit den wichtigen Vereinen zusammenfinden und zeigen, dass wir gemeinsam an einem Strang ziehen? Sonst werden die nächsten Landtagswahlen noch verheerender ausfallen, weil die Masse der kritischen Bevölkerung den Kampf nämlich aufgibt. Es muss doch – verdammt noch mal – möglich sein, diesem Kaspertheater eine grundlegende Richtung zu geben. Denken Sie bitte mit Ihrem hohem geistigen Niveau nochmal darüber nach. In einer Woche ist es zu spät.
Ich selbst bin jeden Tag bemüht, Leuten die Augen zu öffnen. Es ist aber auch in meinem Fall nicht einfach. Trotzdem habe ich meinen Standpunkt festgelegt. Ich würde mich glücklich schätzen, Ihnen weiterhin vertrauen zu können. Machen Sie einen Schritt auf die anderen zu. Überdenken Sie Ihre Wirkung nach Außen.
Sie schrieben einmal,  “ es sei die Zeit noch nicht reif für die Diskussion (Virusbeweis) „.
Das empfinde ich leider immer noch. Es gibt zur Zeit Wichtigeres. Auch wenn Sie damit alles in Frage stellen könnten.
Meine Antwort
Eine sehr wichtige, entscheidende Fragestellung! Zuerst einmal: Geht es hier um „Andersdenkende“? Geht es um „Denken“, um Meinung und die notwendige demokratische Vielfalt?
Und da möchte ich klarstellen: NEIN!
Es geht darum, dass eine mafiotisch strukturierte globale Kartellmacht aus nicht weniger als DREI Kartellen: Finanzen, Medien und Pharma/Chemie, zu Beginn des letzten Jahrhunderts entschieden hat, das globale Gesundheitswesen ausgehend von den USA komplett umzubauen, beginnend mit der Ausbildung der jungen Mediziner. Dazu trafen sich 1912 zwei hochrangige Manager: Frederick T. Gates von der Rockefeller Foundation und Abraham Flexner von der Carnegie Institution. Beide waren Mitglieder der Loge „Skull & Bones“ – und sie bestimmten ein drittes Mitglied ihres Clubs an der Universität Yale, den damaligen Chef der medizinischen Fakultät an der berüchtigten New Yorker Johns Hopkins Universität („Event 201“, „Corona“-Vorbereitung, 18.10.2019), William H. Welch, um das gewaltige Werk in seinem Hause zu beginnen. Seit 1901 war Welch in der Rockefeller Foundation für diese Fragen zuständig: als Präsident des Rockefeller Instituts für Medizinische Forschung – aber Welch war noch mehr: Kurator der Carnegie Institution, seit 1906. In den Uni-Chefposten war Welch durch das „Bones“-Mitglied Daniel Coit Gilman gekommen. Aber der Ursprung des ganzen Plans lag bei der allgewaltigen Eminenz John D. Rockefeller, so geht das in den USA bis heute.
Aufgeschrieben hat diesen Real-Krimi der weltweit renommierte US-Professor Antony C. Sutton, in seinem berühmten Werk: „America’s Secret Establishment – an Introduction to the Order of Skull & Bones“, Seite 97. Sutton bezieht sich in diesem Fall auf Berichterstattung durch Raymond B. Fosdick, späterer Präsident der Rockefeller Foundation (1936-1948), allerdings gibt Sutton, sicherlich irrtümlich, den mittleren Initialen Fosdicks mit „D“ an.
Die Folgen dieses „Arrangements“ sind weiträumig: chemische Behandlungen drängten natürliche Methoden fast komplett zurück, Sutton schreibt, die Krebs-Statistiken sprächen eine deutliche Sprache – allerdings. Wir hier in Deutschland und anderswo haben uns längst daran gewöhnt, dass Literatur über Kräuter seit den 1960er Jahren  immer mehr wichtige Pflanzen unerwähnt lässt, dass „Borax“ und andere wichtige natürliche Heilmittel in Deutschland verboten sind usw.
Kurz: Wir haben es mit einer gewaltigen, kulturzerstörenden, wahnwitzigen, global organisierten Korruption zu tun.
Wer nun die Grundlagen dieses massenmörderischen Betrugssystems nicht überall angreift, beschützt damit in Wahrheit und Tatsache die kriminellen Strukturen, die diesen Massenmord betreiben.
Sie zitieren mit völligem Recht: „Krieg, Impfung und totale Überwachung und Bevormundung“ als „die wichtigen Themen“.
Hier möchte ich versuchen, Ihren Blick schrittweise ein wenig zu erweitern.
Wer steckt denn hinter Kriegen?
Nun, das ist nicht weiter schwierig: Finanzkartell, Medienkartell und Rüstungskartell – und da, wie fast immer in heutigen Kriegen, Energierohstoff-Ressourcen eine wichtige Rolle spielen, wie jetzt auch gerade wieder in dem Versuch, Russland zu schwächen und so gefügig zu machen, müssen wir also auch das globale Energiekartell einbeziehen. Macht zusammen VIER von insgesamt fünf global führenden Kartellen.
Impfung: klar, die gleichen drei Mafiosi wie oben, noch einmal: Finanzen, Medien, Pharma.
Überwachung und Bevormundung sind nur Methoden der Herrschaftsabsicherung, die immer wichtiger werden, je mörderischer und totalitärer die fünf Mafia-Kartelle sich aufführen.
Und wir sehen an diesem dankbaren Beispiel, dass zwei Kartelle bei jeder kriminellen Politik immer und grundlegend dabei sind, sozusagen: „die üblichen Verdächtigen“: Finanzen und Medien.
Sie möchten – wieder völlig berechtigt: „diesem Kaspertheater eine grundlegende Richtung (zu) geben„?
Gut, da kann ich auf das Kernprogramm unserer Partei „DIE NEUE MITTE“ verweisen, deren hohes Anliegen ist, die Macht dieser mafiotisch strukturierten Kartelle zu brechen, ein für allemal.
Eines kann ich Ihnen garantieren: Das ist ein Epochenwandel, keine Kleinigkeit, das ist eine Herausforderung an Nationen, Staatsordnungen und Verteidigungskräfte, soziale und militärische, an die globale Staatengemeinschaft.
Ihr Zitat: „… die Zeit noch nicht reif für die Diskussion (Virusbeweis)“ – haben wir auch nur zitiert, nämlich als Rede hinter vorgehaltener Hand von Kräften, die sich weltweit einer mafia-gestützten Prominenz erfreuen. Die Wodargs und Füllmichs gehören dazu.
Wir lassen uns auf diese Westentaschen-Machiavellis und ihre durchsichtig faulen Strategien nicht ein, wir greifen das ganze „Kaspertheater“ an, auch seine Nebenrollen. Grundsätzlich, endgültig und völlig kompromisslos.
Und wir freuen uns über jeden, der da einige Meter mitgeht: für Bürgerrechte, gegen Zwangsvergiftung, gegen Lockdowns. Warum nicht? Symptom-Bekämpfung ist selbstverständlich Teil unserer täglichen Arbeit. Aber wir vergessen niemals, auf „das große Ganze“ hinzuweisen – und die vielen arrivierten Pöstchenbesitzer und deren willige Handlanger, die gemeinschaftlich mit den führenden Gaunern die Menschheit in den Abgrund treiben.
Ob Sie uns nun vertrauen oder nicht, da werden wir Ihnen nicht hineinreden. Das entscheiden Sie allein und richten Ihre Tätigkeit ein nach Ihren Wünschen.
Ein persönliches Wort: Wenn’s dann ans Sterben geht, möchte ich meiner Familie, Frau und Kindern, unseren Unterstützern und Freunden sagen können: Wir haben alles getan, wir haben Ross und Reiter genannt, wir haben Hindernisse, Auswege und Zukunftschancen benannt – und wir haben den großen Kampf gekämpft, der alles angreift was faul und fies ist, mit der passenden großen Strategie.
Sie wollen „Menschen die Augen öffnen“? Meine Bitte: Machen Sie’s richtig. Richtig heißt: komplett.