KW22-10 Weltkrieg III startet mit Crash – Christoph Hörstel 2022-3-11

Weltkrieg

Freitag, 11. März 2022, 12 Uhr

Volltext: https://tinyurl.com/yckv9nxr

Bitchute: https://www.bitchute.com/video/SvyQgETzvyip/

 

Kurzübersicht:

Ukraine-Krieg: Russische Truppen dringen weiter vor, der Krieg wandelt sich von einer von den Truppenzahlen her nicht besonders starken Fahrtruppe zu einem klassischen Krieg mit Bomben, Artillerie, Bodenkämpfen und hohen Verlusten auf beiden Seiten.

Russland liefert mit LKW-Konvois Hilfsgüter und Nahrung in besetzte Gebiete, zahlt Renten aus, versorgt medizinisch und hält auch unter eigenen Verlusten. Weltweit verhängt nur die Nato Russland-Sanktionen – allerdings auch erstmals die Schweiz. Einzelheiten zu den täglichen Frontmeldungen aus russischer Sicht gibt’s auf den Telegram-Seiten chrishoerstel + drkahlerdieneuemitte. Eine komplette Übersicht auf Redaktionsniveau ist mangels Geld für eine Redaktion nicht zu schaffen.

Cum-Ex-Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron haben mit Russlands Präsident Putin telefoniert, fordern vergeblich Waffenruhe und haben in der Sache außer feindlicher Politik wenig zu bieten – haben aber immerhin vereinbart, die Gespräche fortzusetzen. Die Außenminister Russlands und der Ukraine, Lawrow und Kuleba, haben sich sogar in Istanbul getroffen, unter türkisch-iranischer Vermittlung. Auch hier ist das einzig greifbare Ergebnis die Bereitschaft zur Fortsetzung des Dialogs. Russland ist aus dem Europarat ausgeschieden und damit einem Ausschluss zuvorgekommen. Schon wieder eine Diskussionsplattform weniger. Schließlich mischt sich auch noch der unter westlichen Druck geratene Ex-Kanzler Schröder ein, angeblich auf Wunsch Kiews und angeblich ohne Rücksprache mit dem Auswärtigen Amt. Schröders derzeitige koreanische Ehefrau So-Yeon hat einen guten klugen Brief geschrieben, seine ehemalige Frau Doris ihn ebenfalls unterstützt.

Präsident Selenski befindet sich zumindest zeitweise nicht mehr in der Ukraine, wird dauerhaft vermutlich heimlich in London bleiben.

Besonders unangenehm verhält sich die katholische Kirche: Papst Franziskus kritisiert Russland für den Beschuss der Kinderklinik in der südostukrainischen Stadt Mariupol, ob wohl Russland das abstreitet und die Meldungen örtlicher Berichterstatter und Filmschnipsel die russische Position stützen. Der Papst ist offenbar überfordert mit der Klärung der Kindesmissbrauchsindustrie in seinem Hause. Die deutsche Bischofskonferenz unterstützt Waffenlieferungen im Fall Ukraine. So kennen wir das aus der traurigen Geschichte.

Energiepreise gehen in Europa durch die Decke, in Rotterdam sind die Gaspreise 20x höher als vor zwei Jahren, Diesel ist teurer als Benzin, Literpreise über 2 Euro sind neue Normalität.

Das liegt nicht an Gazprom, die liefern weiter, sondern daran, dass europäische Energiehändler um Termingeschäfte mit russischen Lieferanten einen großen Bogen machen. Das tun sie wegen Unsicherheit über künftige Abnahmepolitik. Das ist an sich nichts Besonderes, die Politik sieht das, schafft normalerweise Klarheit – und die Preise normalisieren sich. Aber UNSERE Politiker schaffen keine Klarheit, weil sie nur noch Erfüllungsgehilfen fremder Mächte sind – nun wissen Sie, woran unsere Wirtschaft stirbt.

Corona: Ab dem 20. März sollen fast alle Einschränkungen fallen – exakt zur gleichen Zeit beschließt der Bundestag voraussichtlich den strafbewehrten Vergiftungszwang ab 18.

 

4:09 – Die Meldungen im Einzelnen:

Ukraine-Krieg: Für Zuschauer + Leser meiner Meldungen nichts Neues: Die russische Armee rückt an allen Fronten vor, der vom Westen hochgepäppelte Widerstand verhärtet die Kriegführung und steigert lediglich die Verluste auf beiden Seiten, ohne den Ausgang des Krieges beeinflussen zu können. Unversöhnliche Töne kommen vor allem von Nazi-Kämpfern – aber auch von anderen. Es ist noch einmal hervorzuheben, was die ursprünglichen politischen russischen Ziele waren:

  1. bevor die Massaker Kiewer Mörderbanden im Donbass die Invasion notwendig machten:
    1. Ukraine ohne Nato-Beitritt
    2. Vollzug des Minsk-Abkommens nach sieben Jahren Nato-unterstützten Vertragsbruchs
  2. Als die Beschießungen zunahmen, folgte die Anerkennung der völkerrechtlichen Unabhängigkeit der beiden Volksrepubliken Donezk & Lugansk. Darin war schon die Möglichkeit enthalten, dass beide Republiken russische Hilfe anfordern würden – aber das hielt Kiew nicht vom Massenmord ab, im Gegenteil.
  3. Dann begann die vorhersehbare Invasion, jetzt mit den zusätzlichen Forderungen:
    1. Demilitarisierung
    2. Entnazifizierung
    3. Neutraler Status
    4. Anerkennung der russischen Wiedervereinigung mit der Halbinsel Krim und der beiden Volksrepubliken Donezk & Lugansk.
  4. Von Anfang an war klar, dass das Verhalten Kiews politische Folgen haben würde. Der totale Krieg gegen Russland mit Waffenhilfe von rund 15 Staaten veranlasste Moskau, mit dem Verlust der Staatlichkeit zu drohen und die atomaren Streitkräfte zu alarmieren. Da stehen wir jetzt, dank Washingtons gezielter antideutscher und antieuropäischer Eskalationspolitik seit 2013

Im Westen findet ein anderer Krieg statt als im Rest der Welt. Dieser Krieg wurde auch deshalb notwendig, weil Russland in den sogenannten „soft skills“, der zielgerichteten Unterwerfung durch Unterwanderung weit unterlegen ist und trotz vielfacher Warnungen nie ausreichend dazulernen wollte.

So blieb in der Ukraine die gesellschaftlich-politische Gegenwehr gegen die Nazifizierung der Ukraine zu schwach, um die russische Donbass-Bevölkerung vor ständigen Feuerüberfällen durch eben solche russenfeindliche Nazimilizen zu schützen.

Selbstverständlich ist der russische Einmarsch streng juristisch ein Bruch internationalen Rechts – aber, so schwer das fällt, verlangen die 14.000 Toten der letzten 8 Jahre im Donbass, dass wir diesen Überfall nicht akzeptieren – aber respektieren. Dies auch deshalb, weil wir beim Putsch 2014 Komplizen waren, weil wir Kiew immer wieder im Ergebnis ermuntert und bestärkt haben, den Minsk-Vertrag zu brechen und das Morden im Donbass fortzusetzen, bis zum „Endspurt“ vor dem Überfall ab Jahresbeginn 2022, besonders schlimm seit Februar. Und grundsätzlich haben wir die berechtigten Klagen und Sicherheitsbedenken Russlands abgewimmelt. Im großen europäischen und globalen Bild sind WIR, die US-geführte Nato, die Kriegsmacher, Russland ist in der Defensive, auch wenn die Russen den „Schwarzen Peter“ nahmen, nehmen mussten, und losmarschierten.

Unseren Informationskrieg gegen Russland und die Abschottung werte ich als Kriegsvorbereitung. Das kommende Woche der Kiewer Präsidentendarsteller zum Bundestag sprechen soll, zeigt krass, dass wir den Frieden in Europa, Wirtschaft und Finanzen einer Washington-Marionette opfern. Solche Theaterstücke gelingen vermutlich vor allem in Corona-geschwächten Gesellschaften. Und Deutschland wurde und wird bekanntlich besonders hart rangenommen – vor allem solange die Gegenwehr so schwach bleibt.

Glauben Sie mir, spätestens wenn Europa in Trümmern liegt, werden wir das einsehen. Wie gewohnt. Und bis dahin geht’s mit einer seltsamen Mischung aus Feigheit, Korruption, Opportunismus und Faulheit in den Untergang. Alle, die das ansehen und verstehen, leiden schwer unter ihren offenen Augen.

Die Gegenwehr der deutschen Bevölkerung gegen die gegenwärtige Schurkenpolitik mit Nazi-Verhalten gegenüber Russen durch Diskriminierung und Misshandlungen auf offener Straße ist zu schwach. Außerdem verarmen wir jetzt wegen der Energiepreise im Wochentakt. Menschen werden ihre Wohnungen verlieren. Ob wir überhaupt noch Armutsrevolten schaffen? Welche Dummschwätzer werden sich da wieder an die Spitze setzen? Wie immer mit besten Beziehungen zum System?

Corona: Das neue Gesetz sieht neue Möglichkeiten für strengere regionale „Hotspot-Regelungen“ vor. Auf Beschluss der Landesregierungen werden z. B. Masken und Testzwang örtlich verschärft, wenn Überlastung der Gesundheitsversorgung droht – z. B. dort, wo grade Krankenhäuser geschlossen wurden. So wird örtlicher Widerstand gegen Bettenabbau zur Grundlage für Freiheit von Maßnahmenzwängen.

Die neuen Corona-Regeln sollen dann bis zum 23. September gelten. Vor der drohenden Corona-Herbstwelle müssten neue Maßnahmen beschlossen werden, kündigte Pharmaminister Lauterbach an.

 

11:42 – Wirtschaftsnachrichten:

Österreich erlebt die größte Pleitewelle seiner Geschichte, weltweit steht das Finanzsystem vor dem Kollaps: massive Kurseinbrüche an allen Börsen, Facebook-Eigentümer Meta Inflation galoppiert.

Wirtschaftspleiteminister Habeck will die Atomkraftwerke doch nicht weiterlaufen lassen, sinkende Stromversorgungssicherheit nimmt er billigend in Kauf – und er meint, dass Russland weiter unsere Grundversorgung über NordStream1 sicherstellt. Ein so mieses Konzept hatte Deutschland in seiner ganzen Geschichte noch nicht.

Ein möglicher Markt-Ausschluss russischer Energie-Importe löste am Montag Panik-Käufe an der Börse aus. Auch die Erdöl-Preise gingen in die Höhe. Der Preis für die Ölsorte „Brent“ aus der Nordsee stieg um knapp 20 Prozent – auf ein 13,5-Jahres-Hoch von 139,13 Dollar je Barrel. „Wenn der Westen den Großteil russischer Energie-Exporte verhindert, wäre das ein großer Schock für die Märkte“, warnt Ethan Harris, Chef-Volkswirt der Bank of America.

Washington hat russische Öl-Importe gestoppt und verhandelt jetzt ausgerechnet mit Venezuela um Ersatz. Es geht um 8% des US-Marktes und das technische Problem, dass die venezolanische Ölqualität benötigt wird, um das amerikanische Leichtöl zu raffinieren.

Am Montag informierte der Ölkonzern Shell Deutschland seine Großkunden in einem Schreiben darüber, dass alle Produkte des Unternehmens von Heizöl über Diesel bis hin zu Schmierfett, nur noch begrenzt und zum Teil gar nicht mehr angeboten werden. Das gilt für kurzfristig beschaffte Mengen, sprich jeden, der keinen bestehenden Liefervertrag mit Shell hat. Der Krieg in der Ukraine, Lieferkettenprobleme und eine hohe Nachfrage haben zu „massiven Verwerfungen und Verknappungen auf den Energiemärkten geführt“, schreibt Shell in dem Brief an seine Händler.

Die Versorgung sei jedoch weiterhin sichergestellt, sagte der deutsche Erdölverband Fuels und Energie dem „Handelsblatt“.

Diesel ist jetzt teurer als Benzin, Öl fast so teuer wie schon 2008 beim Bankencrash.

Bund prüft Maßnahmen zur Senkung des Gasverbrauchs – und will verhindern, dass Immobilienbesitzer jetzt noch schnell „massiv fossile Heizungen sozusagen auf Vorrat einbauen“. Dahinter stecken die nicht durchführbaren und hoch umstrittenen Pläne für erneuerbare Energien, die eigentlich ein „Reset“-Programm für Verarmung du letztlich für Massenmord sind.

Die EU will unterdessen die Ukraine beschleunigt mit europäischem Stromnetz koppeln. Schon vor dem Krieg war probeweise vom russischen netz abgekoppelt worden – und an Europa angekoppelt. Experten warnen, dass wir damit alle ukrainischen Versorgungsprobleme voll in unserem Netz auffangen müssen, das durch Deutschlands unverantwortliche und einseitige Unterversorgung bereits stark belastet ist.

Die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Krieges können schon bald die Ernährungssicherheit der Europäer gefährden. Denn die beiden Nationen sind Top-Exporteure von Weizen, ich hatte schon berichtet.

Der Krieg in der Ukraine fördert europaweit Störungen an Satelliten-Netzwerken. Eine Störung am Satelliten-Netzwerk KA-SAT schränkt den Betrieb tausender Windkraftanlagen in Zentraleuropa ein. Die Windkraftanlagen seien zwar weiterhin im Betrieb und lieferten auch Strom, aber die Überwachung und Steuerung aus der Ferne sei nicht mehr möglich, heißt es. Ob die Störungen des globalen Satellitennavigationssystems (GNSS) sich auch auf die GPS-Lenksysteme von Traktoren auswirken, ist noch nicht klar.

Unterdessen fördert Russland die private Versorgung mit Gold durch Mehrwertsteuer-Erlass für Barrengold. DAS ist umsichtig.

Australien bereitet die Bargeldabschaffung vor: 3.800 Geldautomaten wurden seit 2020 abgebaut, 460 Bankfilialen geschlossen. Allein Neu-Südwales hat 140 Bankfilialen weniger, 300 Stadtviertel haben gar keinen Geldautomaten mehr. Gewerkschaften und andere Vereinigungen beklagen die schlimmen Folgen.

Wegen der russischen Invasion haben die großen US-Kreditanbieter Visa, Mastercard und American Express ihre Geschäfte mit Russland auf Eis gelegt. Auch Paypal klemmt Russland ab. Ebenso stellt der Smartphone-Anbieter Samsung seine Lieferungen in das Land ein, westliche Luxusmarken schließen ihre Flagship-Stores in Moskau und Petersburg.

Für die Kunden der drei weltgrößten Kreditkartenanbieter bedeutet das: Sie können mit von russischen Banken ausgestellten Visa-, Mastercard- oder American-Express-Kreditkarten nur noch in Russland bezahlen. Karten, die bei nichtrussischen Banken ausgestellt wurden, funktionieren nicht mehr in Russland.

Russlands größte Bank – die noch nicht mit Sanktionen belegte Sberbank – sicherte am Sonntagmorgen zu, dass russische Kunden von Visa und Mastercard innerhalb des Landes auch nach der Abschaltung mit ihren Karten in Geschäften, im Onlinehandel oder bei Überweisungen bezahlen und Geld abheben können. Die Bankgeschäfte könnten unabhängig von den internationalen Systemen erledigt werden, hieß es. Trotzdem bildeten sich am Sonntagvormittag in Moskau lange Schlangen an Geldautomaten – übrigens ohne Probleme wie hier mit Raiffeisenkassen.

Noch eine antirussische Sanktion: Katzen, die sich im Besitz von russischen Staatsbürgern befinden, werden von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

 

18:10 – Die gute Nachricht: Widerstand zeigt Erfolge

Aktionsgruppen, Impfnetzwerk und Mitgliedsanträge marschieren erfreulich.

 

Zensur: Facebook + YouTube:  unverändert

kein Geld für Anwälte – ehrliche Anwälte sind schwer zu finden

 

18:23 – Spendenaufruf: herzlichen Dank an alle treuen + neuen Spender!

Russland-Visum ist da, Reisestrecke ist klar, Termine schälen sich heraus – aber noch fehlt die finanziell sichere Grundlage

Video

  • Spendenaufruf:
  • Empfänger: Neue Mitte
  • Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin
  • Verwendungszweck: „Spende“
  • IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF

 

19:59 – Corona-News allgemein

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) verzeichnet für 2021 9 x mehr Entzündungen des Herzmuskels und des Herzbeutels als 2020.

Britische Wissenschaftler berichten über einen dramatischen Anstieg der Notrufe wegen Herz- oder Atemstillstand; zwischen 90 und 97 Prozent der Menschen, die in der Notaufnahme vorstellig wurden, sind nach Schätzungen zwischenzeitlich gestorben.

Corona-Patienten werden massenhaft und überwiegend zu Tode beatmet – das stellen internationale Studien übereinstimmend fest, die Zahlen schwanken zwischen 2/3 und 88%. Experten kritisieren, dass erwiesen wirksame Mittel zu oft nicht gegeben werden und sprechen bei Beatmung als einziger Therapie von fahrlässiger Tötung.

 

Corona-News aus Deutschland

Vertreibung Corona-krimineller Regierungen ist eine Überlebensfrage für die Welt.

Perverseste Nachricht: Pharma-Minister Lauterbach will geflüchteten Ukrainern ein Giftangebot machen. Nur etwa jeder Dritte Ukrainer ist wegen Corona vergiftet. Und Bayerns Pharma-Freak Holetschek von der CSU will auch gleich testen lassen.

Köln: 700 Quarantäne-Fälle nach Tests gefährden nicht nur den Betrieb der Kölner Uni-Klinik. In den städtischen Kliniken Merheim, Holweide und am Kinderkrankenhaus muss deshalb seit Montag ebenfalls die Zahl der Operationen gesenkt werden.

 

22:05 – Gute Nachrichten

Ein ungewohnt kritischer Beitrag des MDR hält fest: Der Anteil geboosterter Personen auf den Intensivstationen nimmt aktuell rasant zu, weit höher als vom RKI angegeben.

Bundespharmamister Lauterbach (SPD) beklagt, dass der neue Corona-Impfstoff des Herstellers Novavax in den sozialen Medien erfolgreich schlecht gemacht wurde. „Es wurde sogar darüber spekuliert, dass dadurch Krebsgeschwülste entstehen würden“, sagte er am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. DIE NEUE MITTE-Expertin Dr. Barbara Kahler weist darauf hin, dass sie Novavax bereits in BK 49 vom 21. November letzten Jahres besprochen habe – wegen gefährlicher Inhaltsstoffe, u.a. zahlreicher Bestandteile in Nano-Partikelgröße.

 

Corona im Ausland – ACHTUNG: WARNUNG: Was irgendwo vorkommt, kann auch uns treffen!

China: Das chinesische Regime hält an seiner COVID-Null-Politik fest, die alle potenziellen Infektionen unter Quarantäne stellt und die Städte abriegelt. Besonders betroffen zur Zeit: Die Wirtschaftssonderzone Shenzhen bei Hongkong. Bei Kenntnis der chinesischen Mentalität werden die Menschen alles tun, um positive Testergebnisse zu vermeiden – vermutlich ein hervorragendes Geschäft für Testpersonal und -firmen.

Schweden: Schwedens Chef-Epidemiologe Anders Tegnell wechselt zur WHO. Er war für den lockeren schwedischen Sonderweg im Umgang mit der Corona-Plandemie verantwortlich. Auf seinem neuen hochrangigen Posten bei der WHO wird Tegnell als „führender Experte“ in einem neuen Team die Zusammenarbeit mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef und der internationalen Giftallianz Gavi ausbauen.

 

Gute Nachrichten

USA: Florida stellt sich gegen CDC und rät ausdrücklich von Covid-Impfung bei gesunden Kindern ab, das hat der oberste Gesundheitssprecher des Staates Florida, Dr. Joseph Ladapo, verkündet. Damit ist Florida der erste US-Bundesstaat, der sich offen gegen den CDC stellt.

Spanien: Studie zeigt: Es macht laut Corona-Testergebnissen keinen Unterschied, ob Kinder Masken tragen oder nicht. Ehrliche Experten sagen allerdings: Kinder tragen durch Maskenzwang erhebliche und vielfältige Schäden davon.

Die britische Billig-Fluglinie Ryanair kippt den Maskenzwang – und zwar Ende April! Begründung: Im Luftverkehr komme die Normalisierung. Meine Frage: Sind die beim deutschen Wahrsage- und Pharmaminister Lauterbach in die Schule gegangen? Die britische Linie Jet2 („Jet too“) hatte zuerst den Maskenzwang abgeschafft. Werbung durch Ankündigungspolitik nennt man das Vorgehen von RyanAir.

 

25:37 – 2. Wetter

Extreme Wetterlagen entweder künstlich erzeugt – oder durch Unterlassen möglicher natürlicher + unschädlicher Gegenmaßnahmen entstanden

Vermutung: Wie beim globalen Corona-Regime: globale Verabredung, dass ALLE angeschlossenen Regierungen auf ihrem Gebiet Naturkatastrophen organisieren und ÜBEN!

Erdbeben mit Epizentrum in der relativ geringen Tiefe von 10 km könnten von Menschen und ihrer Technik verursacht sein. 10 km sind ein HINweis, kein BEweis! – Achtung! Wir melden hauptsächlich diese verdächtigen Beben, andere Tiefen werden extra angesagt.

Und wie auch bei Corona gilt dann selbstverständlich auch hier: WARNUNG: Was irgendwo vorkommt, kann auch uns treffen!

Erdbeben weltweit vom 04.03. – 10.3.2022: 50x in 10 km Tiefe, davon in

Australien hat nach verheerenden Überschwemmungen an der Ostküste den nationalen Notstand ausgerufen. Überschwemmungen solchen Ausmaßes kämen höchstens einmal in 500 Jahren vor, betonte Premier Morrison vor Journalisten. „Ein derartiges Hochwasserereignis in diesem Teil Australiens gab es seit Menschengedenken noch nicht, und das ist eine tiefgründige Aussage.“ 60.000 Menschen wurden aus Vororten von Sydney evakuiert. Seit Ende Februar hatte ein sich nur langsam bewegendes Tiefdruckgebiet zu den historischen Überschwemmungen in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales geführt.

Australien gilt auch in der Corona-Plandemie und bei Kriegseinsätzen als Kandidat mit besonders radikalen Lösungen, so wurden Zwangsvergiftungen durch Truppen geprobt und Quarantänelager wie kleine Notunterkunfts-KZ geführt.

 

28:00 – Zum Schluss

Wie sehr die von Rudolf Steiner gegründete Anthroposophische Gesellschaft unterwandert ist, zeigt ein Aufsatz von einem hochrangigen Mitglied, Jost Schierer, ein Pädagoge. Der schrieb zuerst:

„Was soll ich tun? Was kann ich tun? Meine Antwort lautet: Kill Putin! – ein Aufruf zum Tyrannenmord. Für mich ist es nicht mehr die philosophisch-ethische Frage, ob der Tyrannenmord legitim ist. Es ist schlichtweg illegitim, dass Tausende wegen eines einzigen Wahnsinnigen sterben müssen. Wer die Chance dazu hat und Putin nicht tötet, begeht unterlassene Hilfeleistung.“

Dann wurde der Aufruf „mit Zustimmung des Autors“ aus dem Netzt genommen. OK – aber Autor Jost Schierer wurde nicht aus der Anthroposophischen Gesellschaft genommen.

In der Nachschau stelle ich fest, der Mann hat keinen Schimmer von den politischen Tatsachen. 14.000 Menschen wurden im Donbass unter den Kiewer Präsidenten Poroschenko und Selenski getötet, darunter mehr als tausend Kinder. Unsere korrupten und verlogenen Medien haben darüber kaum berichtet. Sollen wir jetzt die Aussagen dieses anti-anthroposophischen Hass-Pädagogen auf Kiewer Präsidenten anwenden? Nein! Aber Kiew lässt immer wieder Attentate auf Donbass-Führungskräfte begehen. Und jetzt ist auch noch die mutige Journalsitin Alina Lipp im Donbass bedroht, die mit ihrer Telegram-Seite „Neues aus Russland“ gute Arbeit macht. Kiew hat sie auf die Terrorliste gesetzt. Meine Befürchtung ist, dass sie umgebracht wird, weil es sehr schwierig und aufwendig wäre, sie gut zu schützen.

 

Alles Gute – wo immer Sie sind. Machen wir gemeinsam Ernst!

C-News 2022_03_10

Energieversorgung, Wirtschaft, Technik, Sonstiges. 2022_03_10

Wetter, Klima,, Umwelt 2022_03_10