WA114 Drohnenangriff auf Russland; Nato, deutsch-französische Freundschaft – Christoph Hörstel 2022-10-31

Nato

Volltext: https://tinyurl.com/238tvvdc

Bitchute: https://www.bitchute.com/video/9fkBefknY9yH/

 

  1. Drohnenangriff auf Sewastopol

Zum Drohnenangriff auf Russlands größte Marinebasis bei Sewastopol auf der Krim müssen wir noch einmal die Einzelheiten betrachten:

https://vz.ru/news/2022/10/29/1184408.html

Begleitet wurde die Attacke aus der Luft von einer US-amerikanischen Global Hawk-Aufklärungsdrohne. Das Verteidigungsministerium gab an, dass neun Luft- und sieben Seedrohnen an dem Terroranschlag beteiligt waren. Die angegriffenen Schiffe seien an der Gewährleistung der Sicherheit des „Getreidekorridors“ im Rahmen einer internationalen Initiative zum Export landwirtschaftlicher Produkte aus ukrainischen Häfen beteiligt. Nach der Abwehr des Angriffs vom Samstag wurden Trümmer der Seedrohnen gefunden und an die Oberfläche gehoben. Russland beschuldigt das Kiewer Regime, die Drohnen unter Anleitung durch britische Spezialkräfte eingesetzt zu haben. Die Vorbereitung dieses Terroranschlags und die Ausbildung des Militärpersonals des ukrainischen 73. Spezialzentrums für Seeoperationen wurden demnach unter der Leitung britischer Spezialisten in der Stadt Ochakiv in der Region Mykolajiw in der Ukraine durchgeführt. Das russische Verteidigungsministerium untersuchte zusammen mit Vertretern anderer Regierungsbehörden die in den Drohnen installierten kanadischen Navigationsmodule. Deren Speicher wurde ausgelesen und so festgestellt, dass die Drohnen von der Küste in der Nähe von Odessa gestartet wurden. Die Seedrohnen bewegten sich entlang der Sicherheitszone „Getreidekorridor“, danach änderten sie ihre Route in Richtung des russischen Schiffsbasispunkts in Sewastopol. Gleichzeitig weisen die Bewegungskoordinaten einer der Seedrohnen auf den Startpunkt im Seegebiet der Sicherheitszone „Getreidekorridor“ im Schwarzen Meer hin. Den russischen Experten zufolge könnten die Drohnen auch von einem der ukrainischen Getreidefrachter gestartet worden sein, also nicht notwendigerweise vom Land aus.

Russland hat am Wochenende auch Daten zur britischen Beteiligung am NordStream-Terroranschlag veröffentlicht.

https://vz.ru/news/2022/10/29/1184443.html

Russland hat wegen der britischen Beteiligung an Terroranschlägen den UN-Sicherheitsrat angerufen. https://vz.ru/news/2022/10/29/1184454.html

In der Beschwerde geht es auch um die Tatsache, dass russische Experten and er Untersuchung nicht teilnehmen dürfen, so dass westliche Stellen am Ende eine ihnen genehme Version der Untersuchungsergebnisse veröffentlichen könnten. Im Westen wurden Beschuldigungen gegen Russland laut, in den USA darf über US-Beteiligung nicht gesprochen werden.

Russland verfolgt offenbar eine vorsichtig abgestufte Informationspolitik, hält die USA aus den oben verlinkten Berichten heraus und Präsident Putin hält auch die Krisen in der Lebensmittel- und Energierohstoffversorgung für „nicht absichtlich“, sondern macht westliche „Fehler“ dafür verantwortlich, ich hatte am Freitag in KW43 dazu Stellung genommen.

 

  1. Nato-Mitgliedschaft ist ein Sicherheitsrisiko

Die aggressive Politik der US-geführten Nato gegen Russland ist kein Erstling und kein Einzelfall. Schon in früheren Jahren und Jahrzehnten habe nicht nur ich darauf hingewiesen, dass die Nato sich wie eine Verbrecherbande aufführt. In ihrem Parteiprogramm hat DIE NEUE MITTE deshalb angekündigt, unter unserer Verantwortung deutsche Truppen unverzüglich aus dem Nato-Verfügungskreis herauszunehmen und nur noch an Gremienarbeit teilzunehmen, das war bis zur Präsidentschaft von Sarkozy das sehr bewährte und erfolgreiche französische Modell.

Gestern habe ich den Kurs dargelegt, den Deutschland steuern muss, um seine Existenz sicherzustellen:

– Deutschland nimmt nicht am Krieg teil

– D stoppt alle Sanktionen

– D sichert seine Energieversorgung, gern mit Europa, notfalls ohne – und notfalls gegen Europa

Das Grundproblem ist wie immer finanzieller Art – es heißt ja immer: ‚Folge der Spur des Geldes‘: Washington stützt die Weltherrschaft des US-Dollar praktisch mit seiner Militärmacht. Es darf aber nicht eine nationale Währung gleichzeitig Weltleitwährung sein. Diese entscheidend wichtige Trennung wollte der britische Verhandlungsführer John Maynard Keynes durchsetzen – wurde aber durch Drohungen und geschicktes amerikanisches Taktieren dazu gebracht, davon abzurücken. Solche Dinge geschehen bei ausreichend Korruption – und zack! Läuft die ganze Welt in die falsche Richtung, mit entsetzlichen Folgen für 95%, zunächst einigen Vorteilen für die von Putin so getaufte „goldene Milliarde“ – und tatsächlich: nur für einige 100.000.

Die USA haben fast in jedem Jahr ihrer bald 250-jährigen Geschichte einen Krieg angefangen. 2015 unterhielten die USA 587 Militärbasen im Ausland, davon 181 in Deutschland.

Es ist ausgeschlossen, dass die Aggressivität der USA, Großbritanniens, Polens und Rumäniens ohne Konsequenzen bleiben kann, wenn wir in Europa auch morgen noch friedlich zusammenleben wollen. Russland stellt ganz sicher KEINE Bedrohung dar, die Nato hätte beim Zusammenbruch der Sowjetunion und nach Truppenrückzug dringend aufgelöst werden müssen, um die Sicherheit in einem freien Europa durch einen großen gemeinsamen runden Tisch gemeinschaftlich zu lösen. Doch Washington wollte in Europa kein Stückchen Macht und Einfluss an seine Vasallen abgeben; das hätte ALLE alarmieren müssen, nicht nur Linke, die damaligen Grünen und Friedensgruppen.

Nun müssen wir in hoch gefährlich zugespitzter und durch Nato-Aggression schon tief verfahrener Lage den Frieden suchen, um nicht vom Krieg gefressen zu werden.

USA und Kanada arbeiten heute schon intensiv für die Nato-Mitgliedschaft, das ist eine sofortige Eintrittskarte in den Weltkrieg. Die EU-Mitgliedschaft liegt bereits in Reichweite korrupter Mitgliedsregierungen, beides ist schädlich, falsch, dumm und zeigt die nackte Fratze internationaler Hochverratspolitik an den tatsächlichen Interessen der Bevölkerungen.

Für Deutschland ist klar: Entweder gehen wir kraftvoll und wirtschaftlich gesund in die Neutralität, mit guten Beziehungen nach Ost und West – oder wir sind erledigt, und ganz Europa droht eine schreckliche Zukunft als strahlende Trümmerwüste.

 

  1. Deutsch-Französische Beziehungen

Auf Millionen Gräbern unserer sinnlosen Kriege haben unsere Groß und Urgroßväter die wunderbare deutsch-französische Freundschaft gebaut, die auf drei starken Säulen ruht: enge Verflechtungen auf allen Gebieten, enge, ständig laufende Abstimmungen und gemeinsame Interessen, Grundlage ist der Élysée-Vertrag von 1963, erweitert 2019. Besonders das deutsch-französische Jugendwerk entfaltete Bindungswirkung zwischen den Völkern. In letzter Zeit haben alle drei Säulen Schaden genommen, bis zur Absage der gemeinsamen Kabinettssitzung in der vergangenen Woche.

https://www.sueddeutsche.de/politik/deutschland-frankreich-geschichte-1.5681970 Der Beitrag bietet neben nützlichen Informationen jede Menge Propagandamüll. Erhellend zu den neuesten Verstimmungen: https://www.jungewelt.de/artikel/437590.motorschaden.html?sstr=frankreich

Die Verschlechterung der Frankreich-Beziehungen ist deshalb besonders dumm und schädlich, weil der aufziehende US-gewollte Krieg in Europa praktisch nur von Berlin und Paris gemeinschaftlich gestoppt werden kann. Was niemand braucht, ist zusätzlicher innereuropäischer Zank – und schon gar nicht zwischen den beiden Hauptkräften auf dem Festland: Frankreich und Deutschland.

Damit ist klar, dass wir eine große, neue gemeinsame Aktion Deutschlands und Frankreichs brauchen, um den guten früheren Zustand nicht nur wiederzubeleben, sondern unter neuen Bedingungen auch neu auszurichten. Wichtig sind dabei auch sichtbare äußerliche Zeichen – auch glanzvolle kulturelle, sportliche, wirtschaftliche. Die deutsch-französische Freundschaft eignet sich bestens als westlicher Grundsockel der Verständigung mit Russland.

 

Der heutige Spendenaufruf

Herzlichen Dank an alle treuen und neuen Spender!

Ich kann per heute immer noch keine neuen Flugaufträge geben – das ist total übel, dazu wären 5.000 Euro notwendig. DANKE für Ihre Hilfe JETZT.

 

Alles Gute, wo immer Sie sind!

 

Spendenaufruf

Empfänger: DIE NEUE MITTE

Pariser Platz 4a, D – 10117 Berlin

Verwendungszweck: „Spende“

IBAN: DE73100100100607433123 – BIC: PBNKDEF