NordStream2 – wichtige Fragen: Christoph Hörstel 2022-1-16

NordStream2

Auf Einladung der Parteiführung der lettischen Oppositionspartei Ricibas, die eine größere Internetdebatte mit mehreren Teilnehmern zu den angeschnittenen Themen und Fragen plant. Meine Teilnahme stellt keine Unterstützung oder Akzeptanz irgendwelcher anderen Gedanken und Ziele dar – außer denen der Partei DIE NEUE MITTE – und natürlich meinen eigenen.

Volltext: https://tinyurl.com/5y675tt7

Bitschute: https://www.bitchute.com/video/oHWi7l5XrZ9o/

 

Für diese freundliche Gelegenheit, zum Komplex NordStream2 und Fragen der Energieversorgung Europas Stellung nehmen zu können, bedanke ich mich bei Veranstaltern und Mitarbeitern.

Sie werden feststellen, dass ich eine sehr offene Sprache spreche – und auch vor unangenehmen Tatsachen nicht zurückschrecke.

Menschen, die bestimmte Dinge ganz anders sehen, bitte ich daher um ein paar Minuten Geduld.

Die anderen aber, die so denken wie ich, bitte ich um Mitwirkung und Unterstützung, denn wir steuern in Europa auf einen großen Krieg zu, den wir Europäer alle gemeinsam nur verlieren können.

Und ich habe nicht in Afghanistan im vergangenen und in diesem Jahrhundert mein Leben riskiert, um tatenlos zuzusehen.

Ich will eine gewaltige und ehrliche Veränderung im Sinne aller Menschen, die diesen Namen auch wirklich verdient – und ich will, dass sie SOFORT beginnt. Dazu äußere ich mich am Schluss mit sehr genauen Angaben.

 

  1. Energiesicherheit und alternative Energien: Optimale Szenarien für die EU.

Über die optimalen Szenarien kann es wenig Zweifel geben, denn Energiesicherheit hat vorn zu stehen.

Wir sind uns in Deutschland, ohne dass dies zu einer öffentlichen Debatte führen würde, offenbar nicht sicher, was wir überhaupt als „Energiesicherheit“ definieren wollen.

Energiesicherheit für den führenden und stärksten Industriestandort des mächtigsten Landes in Europa kann ja wohl nur heißen, dass wir mit Sicherheit in der Lage sein müssen, immer und zu jedem Zeitpunkt mehr Energie produzieren und über unser eigenes sicheres Netz verteilen zu können als wir selbst benötigen.

Ganz offen gesprochen ist dies allerdings offenbar nicht, was die Bundesregierung im Sinn und im Ziel hat. Weder die alte noch die neue.

Kanzlerin Merkel hat unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe den Ausstieg aus der Atomenergie mit hohen Kosten durchgedrückt – ohne allerdings sichere Ersatzquellen zu schaffen.

Dann trennen wir uns schrittweise von der Kohle – ebenfalls ohne sichere Ersatzquelle.

Unsere alternativen Energiequellen und -pläne sind Fake, Korruption und umweltfeindlich, vor allem die Windräder, die ich öffentlich als Korruptionsdenkmäler bezeichne, weil schon Herstellung und Unterhalt mehr kosten als sie je verdienen werden.

Schließlich fragte der russische Präsident Putin vor Jahren schon öffentlich, wie denn die Deutschen demnächst ihre Wohnungen heizen und ihre Industrie am Laufen halten wollten, wo sie sich doch von den genannten zwei wichtigen Energiequellen trennen.

Eine Antwort hat Putin aus Deutschland nie erhalten – außer schwierige und zuletzt geradezu feindselige Töne.

Lassen Sie mich zu Beginn dieses Gesprächs und für alle weiteren Fragen eines grundsätzlich festhalten:

Wir haben in Europa – aber vor allem in Deutschland, auf der Grundlage eines scheindemokratischen Betrugssystems Regieringen, die buchstäblich gegen ihre Bevölkerungen regieren, so schlimm, dass ich seit Jahren gezwungen bin festzustellen, dass dieses Regierungspersonal im Knast besser aufgehoben ist als in irgendeinem Ministerium – geschweige denn: Kanzleramt.

Unsere Außenministerin hat in eine Kamera lächelnd erklärt: „Deutschland ist ein reiches Land – das will ich ändern.“

Frau Baerbock ist nicht nur eine Feindin Russlands, sie ist eine Feindin Deutschlands.

 

  1. Bedrohungen der Energiesicherheit

Die ohne jeden Zweifel und ohne jede Widerredechance schlimmste Bedrohung unserer heutigen Energiesicherheit ist die Tatsache, dass wir die zweite Doppelpipeline NordStream2 nicht in Betrieb nehmen, die uns Russland freundlicherweise bis nach Hause gebaut hat – und das trotz Sanktionen aus Washington, die illegal sind.

Dieser Vorgang ist glaube ich in der Menschheitsgeschichte ohne Beispiel – aber an diese Rekorde haben wir uns ja gewöhnt:

  • größte Finanzblase der Geschichte
  • Fake-Virus-Story, Fake-Pandemie-Story, Fake-Corona-Story: Menschen haben Grippe, nur kann man mit dieser Angelegenheit jetzt den Globus unterjochen und Staaten ruinieren.
    • Virus: kein Beweis vorhanden, Gerichte in Kanada + Spanien haben das bereits festgestellt – Dr. Stefan Lanka ist Kronzeuge.

Die Viruslüge ist Ergebnis einer strategischen Neuausrichtung der Medizinwissenschaften, vereinbart 1912 zwischen zwei Managern der Rockefeller Foundation und des Carnegie Trust, schreibt US-Prof. Antony Sutton in seinem weltberühmten Buch über „Skull and Bones“, Seite 97 – umgesetzt von der medizinischen Fakultät der berüchtigten Johns Hopkins University in New York, deren Chef damals ebenfalls ein Bones-mann war.

  • Pandemie: wegen willkürlicher und realitätsferner Neudefinition 2009 nach dem Scheitern der Schweinegrippe
  • Corona: bekannte Symptome mit neuem Hype spült ungeheuerliche Gewinne in Pharmataschen
  • Gewaltige Schäden durch Impfungen, kriminelle Gates-Aktivitäten in Afrika und Indien – Catholic Doctors of Kenia…
  • Nur damit wir verstehen, dass Fake-Energieversorgung nicht völlig aus dem gewohnten kriminellen Rahmen fällt

 

  1. Risiken im Zusammenhang mit dem New Green Deal.

Der New Green Deal ist ein Konglomerat von Einzelmaßnahmen in verschiedenen Bereichen, die kein wirtschaftliches Konzept sind, sondern ein ideologisches. Manche der Maßnahmen stammen direkt aus dem Korruptionssumpf: z. B. die angeblich energiearmen Häuser, die durch Styropor-Einsatz Wärmedämmung machen sollen – du. Die Häuser in Gifthütten verwandeln, in denen die Menschen krank werden durch die Faulprozesse des giftigen Baumaterials.

Aber besonders eklatant ist die globale Welle der Elektro-Autos, die jetzt pro Stück mehrere hundert Kilo Batterien mitschleppen, obwohl es längst klügere Misch-Systeme und andere Technologien gibt. Was hier geschieht ist der blanke Wahnsinn – mit Verschwendung von hunderten Milliarden Steuergeldern.

Die energiepolitischen Risiken des New Green Deal sind vier:

  • Die bisherige Energieversorgung Deutschlands ist ohne Zukäufe aus dem Ausland nicht sicher – also ist sie nicht sicher
  • Ohne Lieferungen von Gazprom steht Deutschland in Unterhose – das sehen wir gerade in diesen Tagen, da französische Atomkraftwerke parallel ausfallen
  • Heute bekannte und anwendbare alternative Energiequellen reichen nicht aus und werden niemals ausreichen, da sie prinzipiell ungeeignet sind zur Schaffung einer Grundsicherheit
  • Alternative Energiequellen aus Sonne und Wind sind wegen ihres ungeheuren Platzbedarfs, natürlichen Wetterrisiken und unserer Witterung zu teuer

 

  1. Nord Stream2: eine pragmatische Sichtweise

Die pragmatische Sichtweise ist, dass wir von unseren Regierungen in Berlin und Brüssel mit keiner Alternative versorgt worden sind, dafür, die zweite Doppelpipeline sofort in Betrieb zu nehmen und die Maximallast abzunehmen, zu den wunderbar günstigen Preisen, die uns Gazprom dafür einräumt, freundlicherweise, obwohl wir Russland derzeit täglich schlecht behandeln.

Es gibt auch kein EU-recht, dass uns Deutschen verwehren kann, das Gas von Gazprom aus dieser zweiten Doppelpipeline zu nehmen, weil das internationale und das nationale Vertragsrecht Selbstzerstörung eines Partners nicht in Kauf nehmen oder wissentlich riskieren darf.

 

  1. Die Atomfrage: Besonderheiten der Atomkraft in Ost- und Westeuropa.

Wir haben unterschiedliche Traditionen, Gepflogenheiten und Sicherheitsbestimmungen in Ost- und Westeuropa – auch unterschiedliche Technologien.

Und wir haben in Deutschland die typischen Korruptionsskandale: Von der Firma Siemens stammt eine interessante Technologie zum biologischen Abbau verbrauchter Brennstäbe, die wir nie angewendet haben, vermutlich, weil wir nicht die Freiheit dazu bekommen haben, schließlich sind wir nach wie vor aus Washington ferngesteuert.

Ganze Generationen von Polizisten haben sich mit Generationen deutscher Umweltaktivisten geprügelt, um die berühmten Castor-Transporte nach Frankreich durchzusetzen, die nicht nötig waren mit dieser Technologie.

Ich möchte dazu anregen darüber nachzudenken, unsere AKWs umfassend zu renovieren, die Sicherheit stark und nachhaltig zu verbessern, die Nachsorge biologisch auszurichten – und so auch Atomkraft als Übergangstechnologie zu nutzen für ganz neue Technologien, die bisher durch die USA der Weltwirtschaft vorenthalten bleiben mussten, weil Washington notfalls mit Gewalt alles vom Markt fernhält, was Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen herstellen kann.

Beispiel: Andrea Rossi’s Patente, die fälschlich als „kalte Fusion“ bezeichnet wurden – und vom Pentagon gekauft.

Wir haben Tesla-Technik, freie Raumenergie und viele brandneue und bisher kaum genutzte Effizienzverbesserer konventioneller und bekannter Technologien, da sind sofort Effizienz-Sprünge von 15% machbar, genug, um inzwischen ganz neu zu forschen.

Das wäre ein Thema für ein deutsch-russisches Freundschaftsprojekt in der Forschung, nach Abschluss unseres Rückversicherungsvertrages nach dem Vorbild des alten Reichskanzlers Bismarck von 1887, mit dem Ziel, alle solche Länder kostenlos mit der Technologie vertraut zu machen, die sich gemeinsam mit uns verpflichten, ihr Finanz- und Geldsystem binnen vier Jahren auf Zinsfreiheit und Schuldenfreiheit umzustellen – nur als Vorstufe für eine Deep State-freie Zone.

Diese Zone nicht bauen zu wollen, ist heutzutage politischer Selbstmord. Ich weigere mich, Bill Gates, Warren Buffett und Gustav Schwab als leitende Angestellte oder Hausmeister einer neuen Weltunterdrückungsordnung zu akzeptieren.

 

  1. Auswirkungen der ukrainischen Politik auf die Energiesicherheit der EU und die russischen Gaslieferungen.

Es gibt gar keine ukrainische oder polnische Politik – es gibt Schritte, die Washington dort veranlasst – und Regierungen und Bevölkerung leben von den Almosen, die sie dafür kassieren, von flotten Sprüchen und vorgegaukelter Sicherheit, bis Europa im geplanten nächsten Krieg abfackelt.

Ich erinnere an den wunderbaren polnischen Außenminister Sikorski, der 2014 in einem Restaurant heimlich aufgenommen wurde, als er die Außenpolitik seines Landes mit einer als unterwürfig misszuverstehenden sexuellen Praktik verglich – und dafür aus der Regierung flog. Und Sikorski galt immer als absoluter Pro-Amerikaner. Es gibt so tolle, mutige Polen. Was für ein tapferes gutes Volk.

Die Ukraine hat zwei westliche Staatsstreiche hinter sich, 2004 und 2014, konnte sich vom ersten befreien – aber vom zweiten nicht mehr.

Die Ukraine schuldet Russland Geld, hat ihre Pipelines verkommen lassen – und vermutlich auch Gas gestohlen oder absichtlich entweichen lassen.

Aus dieser Not wurde NordStream geboren – und traf auf weitsichtige Politiker, Schröder und Chirac, die ihren Heldenstatus in der Geschichte auch ihrer Achsenbildung mit Moskau und Peking verdanken, als sie sich der „Koalition der Willigen“ für den kriminellen Überfall auf den Irak 2003 verweigerten.

Die Ukraine wurde von einem guten Transitland zu einer mehrfachen unguten Belastung in Europa, nicht nur im Energiesektor – das haben ihre wunderbaren Bewohner nicht verdient.

Heute setzt sich Berlin in Moskau für Restmengen ein, die durch die Ukraine fließen – und verkauft Gazprom-Gas von NordStream dorthin, weil die Preise höher sind als in Deutschland – völlig verrückt.

Die Ukraine ist nicht wichtig genug, um die Energiesicherheit Europas zu gefährden, das machen Berlin und Brüssel schon allein.

 

Schlussbemerkung

Für die Gelegenheit, hier zu Ihnen zu sprechen, danke ich herzlich. Zur angekündigten umfassenden und ehrlichen Veränderung lassen Sie mich bitte dies hinzufügen.

Es geht um eine neue Ära der Freundschaft mit Russland, die die USA seit mehr als 100 Jahren zu verhindern such, wie der Gründer, Eigentümer und Chef des Privatgeheimdienstes Stratfor, der gebürtige Ungar George Friedman, in seiner Rede 2015 in Chicago erklärte.

Und natürlich wollen wir unbedingt die Freundschaft mit dem amerikanischen Volk behalten, wie auch mit den Völkern aller übrigen Nato- und EU-Freunde und -Partner.

Und es geht allerdings um Freiheit von globaler Fremdbestimmung, um die langsame, schrittweise, vorsichtige und gemeinschaftliche Befreiung aus einem völlig überdrehten Finanz- und Geldsystem, das uns alle zu verschlingen droht – und uns in einen Krieg verwickeln möchte, den wir zugunsten unserer Kinder verhindern MÜSSEN, wir haben da gar keine Wahl.

***