Hilfsmission für den Jemen

Abreise und erster Tag

Gute Arbeit in Bandar Abbas!

Der iranische Rote Halbmond hat an alles gedacht – auch an brandneue Rettungsinseln. Bis zum Schluss wurde geladen – die Saudis haben einen 5-tägigen Waffenstillstand angekündigt – viel zu wenig, um die tausende verletzten und schwer verletzten Zivilisten zu versorgen – und unser Schiff wird im Hafen von Hudaideh ankommen, wenn der Waffenstillstand vorbei ist!

Letzte Vorbereitungen zum Erfolg!

Vor Abfahrt gestern Abend war ja noch so viel zu besprechen! Kein Wunder bei knapp 20 Mann Besatzung und etwa 45 Gästen, davon eine Handvoll Chirurgen und etwa acht Journalisten. Wir haben eine schwache LAN-Verbindung, darüber muss jetzt alles laufen. Endlose Wiederholung in jedem der vielen Interviews: Warum nehmen Sie teil an dieser Fahrt? Antwort: „Ich möchte mithelfen, dass die Welt von den kriminellen und blutigen Massakern der US-gestützte Saudis an der jemenitischen Bevölkerung erfährt. Und ich möchte mithelfen, dass die Hilfsgüter an Bord die Menschen im Jemen erreichen.“

Abfahrt – gute Laune, gespannte Erwartung

Unser Lotsenboot fuhr zumeist in eineinhalb Metern Entfernung neben uns. Ruhig gleiten wir aus dem Hafen, draußen geht ein schwacher Wind, bestes Reisewetter!

Draußen wartet unsichtbar in der Dunkelheit die iranische Fregatte, die uns begleiten wird. Die Stimmung an Bord ist bestens, alle sind gespannt in froher Erwartung glücklicher jemenitischer Gesichter, wenn wir endlich ankommen.

Saudis kommen an Bord!

Gut geschlafen! Sanft gewiegt von den Wellen, bequem untergebracht in unserem Häuschen an Deck schlafen wir westlichen Gäste.

Wir haben eine einstellbare automatische Klimaanlage, einen Fernseher und einen Kühlschrank. Es gibt eine Menge Menschen in Jemen, die Mehrheit, die haben dies nicht.

Der für heute Dienstag, 12. Mai 2015, angekündigte Waffenstillstand wird von den Saudis bisher offenbar eingehalten, nachdem sie gestern noch alles was nicht angeschraubt war, auf weitere jemenitische Städte geworfen haben.

Angeblich wollen die Saudis unser Schiff nach Hudaideh durchlassen – jedoch steht eine Inspektion an Bord unseres Schiffes in Rede. Ich bin dafür, dass wir erstmal die Saudis inspizieren, bevor die an Bord kommen, um sicherzustellen, dass die nichts mitbringen…

Scherz beiseite, das ist eine sehr gute Nachricht. Jetzt wird es auf die Einzelheiten ankommen – und auf die Frage, ob die US-unterstützten Saudis ihre kriminelle Blockadepolitik gegen humanitäre Hilfe aufgeben.