GREXIT und Gefahrenxplosion: Zitter-Wochenende in EU und Griechenland – Bankrun begonnen

euro_untergang

Alle wissen, dass am Montag „Showdown“ ist: Tsipras hat sich durchgesetzt und die EU-Regierungschefs zum Sondergipfel gezwungen. Wie um für aller Augen noch einmal ganz klar zu machen, auf welche Macht die Bankenmafia vor allem setzt, hat Washington in den innereuropäischen Streit eingegriffen, der die USA einen feuchten Kehricht angeht. Amerika ist nicht Euroland, es spekuliert gegen diese Währung, sabotiert politisch an vielen Stellen; da heißt es: Klappe halten.

Alle wissen, worum es geht: Weitere soziale Einschnitte und Kompromisse mit Brüssel würden die Tsipras-Regierung wegfegen, mit unabsehbaren Folgen für das Land. Weiterwursteln mit Zuschüssen an Griechenland würde den Euro noch schneller ruinieren als die bisherige Politik, der Zeitgewinn durch den Verbleib Griechenlands im Mafia-Betrugsmodell namens ‚Euro‘ wäre lächerlich gering. Natürlich ließe sich noch irgendein „Dreh finden“ – aber aus der geschilderten Zwickmühle kann der auch nicht herausführen, auch wenn die Medienlügen demnächst das dreigestrichene hohe C erklimmen und dabei die Lautstärke einer startenden Concorde übertreffen. So erklärt sich die jüngste kritische Einlassung des Mafia-Junckers über Tsipras, die schon den Charakter eines Abgesangs hatte. Besonders unangenehm ist bei den Hochverratspolitikern in Brüssel und EU angekommen, dass Putin und Tsipras sich über für Griechenland (aber auch für Russland, langfristig) sehr vorteilhafte Pipeline-Pläne geeinigt haben; Griechenland sei „Putins letzter Partner in der EU“, hetzt die Nato-Kampfpostille ‚Spiegel‚. À propos, besonders grotesk und bescheuert war dieser Titel: „Meine Hoffnung liegt ganz bei Angela Merkel“. Merke: Das ist nur ein Vorgeschmack auf wirkliche schmerzhafte Propaganda-Schmierereien, wenn es ernst wird, egal an welcher Front.

Wenn dann die Beleidigungen und Spitzen durch sind, wird die Finanzmafia Lösungen anstoßen, die ihre systematische Raubmord-Politik möglichst nicht antasten, genannt: „Plan B“. Bisher hat die Tsipras-Regierung brav erkennen lassen, dass sie keine systematischen Veränderungen plant – ansonsten müsste vermutlich kurzfristig mit dem frühzeitigen Ableben einiger Protagonisten gerechnet werden – die sich dessen durchaus bewusst sein dürften. Also geht es zunächst darum, mit Zwangsmaßnahmen einen noch größeren Bankrun zu verhindern – 1,2 Milliarden Euro wurden allein gestern abgehoben. Aber dann? Schöne Erklärungen wie die von Merkel 2008 werden keinen Griechen mehr beruhigen – jetzt müssten eigentlich klare Aktionen auf Grundlage einer klaren Strategie erfolgen. Die einzig zukunftsfähige Strategie ist „Grexit“ – das aber darf auf keinen Fall zugegeben werden, von keinem der Beteiligten. Die Bevölkerung kennt sich eindeutig nicht aus, angeblich halten 70% immer noch am Euro fest – so erfolgreich war die ganze Desinformation sogar bei den Opfern! Das darf Tsipras nicht übersehen, der müsste eine hoffnungsvolle UND glaubwürdige Botschaft zusammen mit dem Grexit-Szenario liefern, irgendwie sehe ich das noch nicht. Er braucht auch dringend eine EU-Sündenbock-Strategie, um seine Regierung abzusichern, jedoch auch hier sehe ich die Lage in Griechenland noch nicht am Reifepunkt. Umgekehrt arbeitet die Eurogruppe längst an einer Strategie, um Tsipras den Schwarzen Peter zuzuschieben, sie hat allerdings auch zusätzliche eigene Probleme. Der befragte Experte, Bernegger, ist ganz offensichtlich ein Fan der „Aufschub-Strategie“ des griechischen Finanzministers Varoufakis (Büchlein: „Ein bescheidener Vorschlag“), die ungeeignet ist, weil sie zu kurz greift und damit wenig Zukunftsfestigkeit bietet.

Schon werden EU-Stimmen laut, die Krise ließe sich ja nutzen, um EU und Eurozone ganz neu aufzustellen. DAS ist das Allerschlimmste: Eine Bande hoch korrupter und geschwächter Politikversager, Wachs in den Händen globaler Mafiosi, hat einen Erdteil in eine Schocksituation manövriert – und bekommt nun „freie Hand“, um angeblich „die Probleme zu lösen“. Meine Prognose: Was immer am Montag geschieht, eine Sicherheit gibt es: Alles wird deutlich schlimmer, die Mafia stärkt ihren Griff.