Monthly Archives Mai 2015

Kerry: Sturz bei Fahrrad-Tour – Oberschenkel gebrochen. Offener Brief

Exzellenz,
Sehr geehrter Herr Minister Kerry,
bitte nehmen Sie meine besten Wünsche zu Ihrer Genesung entgegen. Sie sind durch einen unglücklichen Zufall schwer gestürzt, das bedaure ich sehr.
Ihre Politik jedoch tötet und verletzt Millionen und treibt weitere Millionen und Not und Flucht. Staaten verlieren ihre innere Ordnungsfähigkeit, stürzen in totales Chaos.
Inzwischen ist erwiesen, dass die Regierung, der Sie dienen, mit ISIS/Al-Qaeda etc. zusammenarbeitet, eine Politik, die sie dann gleichzeitig nutzt, um daheim die Bürgerrechte immer weiter einzuschränken. Mafiotisch strukturierte und global vernetzte Konzernkartelle hatten es noch nie so gut wie unter dieser Regierung. Ihre Verbündeten halten die USA mit Ihrer Hilfe dazu an, diese Politik mitzumachen...

Lesen

Wellmann (MdB-CDU) aus Russland ausgewiesen – Sperre bis 2019! Offener Brief

Sehr geehrter Herr Dr. Wellmann,
Sie werden doch jetzt nicht irgendwie entrüstet oder auch nur erstaunt sein – oder? Sie haben doch noch immer jede Dummheit aus Washington mitgemacht – egal welches Land darunter leiden musste, Balkan, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien – oder eben jetzt: Russland. Und leider auch: stets zum Schaden des wahren Interesses des deutschen (oder des amerikanischen…!) Volkes.
Sie haben mitgeholfen, die deutsch-russischen Beziehungen ohne Not zu ruinieren; jetzt wehrt sich Russland – und das ist gut so. Für Reisesanktionen gegen Russen haben Sie sich schließlich ebenfalls ausgesprochen – jetzt spüren Sie einmal wie das ist.
Politikern wie Ihnen gehört das Handwerk gelegt, bevor Schlimmeres passiert – bei den Russen kann sich Deutschland für diesen Schritt ...

Lesen

Meine Flucht von „Iran Shahed“ – und ein politischer Deutungsversuch

Meine Reise begann mit einem sehr spannenden Punkt – wie die meisten meiner Leser wissen: Nachdem ich am 31. Oktober 2008 mit brandfrischem Visum in Teheran abgewiesen und deportiert worden war, sollte nun ein Visum erst bei Ankunft am Flughafen erteilt werden – und das auch noch an einem Freitag (8. Mai), also: Feiertag!
Als das tatsächlich, wenn auch erst nach 11 Stunden, gelang, wusste ich, dass ich es mit mächtigen Kreisen zu tun hatte.
Wir fuhren dann am Samstag-Morgen (9. Mai) zu einer Sitzung mit dem Koordinator der Tour, einem Arzt, Dr. Ahmadi, der sich als sehr nett herausstellen sollte – den Lesern hier bekannt als Ersteller eines Handy-Videos von Bord eines gefährlichen Hilfsfluges nach Sanaa am 24. April…
30-40 Leute waren im Saal einer sehr schönen Tagungsanlage mit einem...

Lesen

EILMELDUNG: „Iran Shahed“ zur Überprüfung nach Djibouti?

In diesen Stunden koordiniert der iranische Rote Halbmond mit dem IKRK
in Genf und Behörden n Djibouti einen Aufenthalt im Hafen von
Djibouti, um eine Überprüfung des Schiffes zu ermöglichen.
Zeitrahmen:
– 5-6 Stunden Fahrt bis Djibouti ab Genehmigung und Zustimmung
– etwa sechs Stunden für die Überprüfung des Schiffes
– weniger als ein Tag Fahrzeit Djibouti-Hodeide

Die Friedensaktivisten an Bord der „Iran Shahed“:
– begrüßen diese Entwicklung außerordentlich und erblicken darin auch
einen Erfolg ihrer Arbeit
– rufen alle Aktivisten weltweit auf, mitzuhelfen, die USA zu bewegen,
ihr Möglichstes zu tun, die Lösung durchzusetzen, die in hohem Maße
geeignet ist, weitere Spannungen zwischen dem Königreich Saudi-Arabien
und der Islamischen Republik Iran abbauen zu helfen – sehr zu...

Lesen

DRINGENDER AUFRUF:

STOPPT die saudischen Blockaden humanitärer Jemen-Hilfe!

Saudis im Nervenkrieg um Blockade-Spiele

Nachrichtenagenturen wie Reuters haben in jüngster Zeit berichtet, dass saudische Kräfte dringendst benötigte humanitäre Hilfe für Jemen gern um ein, zwei oder gar drei Wochen verzögern. Schiffe, die nicht genügend Treibstoff oder anderen Nachschub an Bord haben, um diese Blockaden auszusitzen, werden auf diese Weise genötigt, zurückzukehren oder andere Häfen anzulaufen. Humanitäre Hilfe zu verzögern ist ebenso rechtswidrig wie eine Totalblockade...

Lesen

Christoph Hörstel – an Bord der „Iran Shahed“, 17. Mai 2015, Golf von Aden, Jemen

Die wichtigsten Informationen zum Jemen-Massaker der US-gestützten
Saudis und zur Hilfsmission des iranischen Roten Halbmonds mit dem
Küstenmotorschiff „Iran Shahed“ ( = „Iranischer Augenzeuge“)

Lesen

JEMEN – Auf dem Weg zum Showdown

Auf dem Weg zum Showdown – werden die Saudis die “Iran Shahed” blockieren?
Nach „unbestätigten Berichten“, zu deutsch: Gerüchten, die nicht besonders glaubwürdig erscheinen, dass die Saudis UNICEF oder UN-Hilfsschiffe für Jemen bombardiert hätten, wird heute über ein UNICEF-Schiff gesprochen, das die Saudis daran gehindert haben, den Hafen Hodeide anzulaufen.
Das würde allerdings restlos klarstellen, dass es den Saudis eben nicht darum geht, mögliche, wahrscheinliche oder tatsächliche Waffenlieferungen zu verhindern, sondern jede mögliche Hilfe für die gepeinigten Jemenis zu stoppen; genau die Jemenis, die Riad so fleißig bemüht ist, zahlenmäßig zu verringern – oder zumindest in den Gehorsam zu bomben – ganz im Stil ihrer zionistisch-amerikanischen Herren...

Lesen

JEMEN – HINTERGRÜNDE

Saudis attackieren seit 2002 vergeblich – Erfolg für Jemen!
Über den Jemen und die ständige Bedrohung durch die saudischen Nachbarn im Norden informieren die westlichen Großmedien fast gar nicht. Das bedeutet für den etwas versierteren Nachrichtenkonsumenten der Nato-Länder, dass hier offenbar unbequeme Wahrheiten liegen, deren nähere Erforschung mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führt, das offizielle Lagebild in Frage zu stellen und schließlich als eindeutig falsch zu den umfangreichen Akten der Nato-Lügen zu legen.
Die aufstrebende islamische Bewegung im Jemen hat die CIA mit saudischer Unterstützung und unter Einsatz der üblichen Mittel zu (zer)stören versucht...

Lesen

JEMEN-Hilfe: Warum die großen Medien schweigen

Der Iran sendet mitten während der entscheidenden 5+1-Gespräche eine Hilfslieferung in den Jemen, gegen den erklärten Willen der USA und deren regionalem Vasallen Saudi-Arabien. Auch der Ankunftshafen des Schiffes „Iranischer Augenzeuge“ trifft nicht den Geschmack beider Länder. Statt Hodaide wollen sie Djibouti, statt einer Verteilung der Güter durch Ansarullah wollen sie die UN einsetzen, die durch ihre implizite Parteinahme für die Aggressoren im Jemen ihre Glaubwürdigkeit vorerst weitgehend eingebüßt haben.
Die wichtigsten Hürden für einen Sieg der Saudis an der Spitze ihrer zurückhaltenden „Koalition“ sind diese: 1. Im Jemens sind die Saudis durch ihre aggressive und unterdrückerische Politik der letzten Jahrzehnte nicht beliebt. 2...

Lesen

Hilfsmission für den Jemen

Abreise und erster Tag

Gute Arbeit in Bandar Abbas!

Der iranische Rote Halbmond hat an alles gedacht – auch an brandneue Rettungsinseln. Bis zum Schluss wurde geladen – die Saudis haben einen 5-tägigen Waffenstillstand angekündigt – viel zu wenig, um die tausende verletzten und schwer verletzten Zivilisten zu versorgen – und unser Schiff wird im Hafen von Hudaideh ankommen, wenn der Waffenstillstand vorbei ist!

Letzte Vorbereitungen zum Erfolg!

Vor Abfahrt gestern Abend war ja noch so viel zu besprechen! Kein Wunder bei knapp 20 Mann Besatzung und etwa 45 Gästen, davon eine Handvoll Chirurgen und etwa acht Journalisten. Wir haben eine schwache LAN-Verbindung, darüber muss jetzt alles laufen...

Lesen